UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Underground Empire 7 → Interview-Übersicht → HÉROES DEL SILENCIO-Interview last update: 24.07.2021, 09:41:30  

”UNDERGROUND EMPIRE 7”-Datasheet

Contents:  HÉROES DEL SILENCIO-Interview

Date:  16.11.1992 (created), 14.07.2021 (revisited), 14.07.2021 (updated)

Origin:  UNDERGROUND EMPIRE 7

Status:  published

Task:  from paper to screen

Availability:  original printed issue sold out! Several earlier issues still available; find details here!

Comment:

Es war die etwas andere Story - wobei es bei MINISTRY ähnlich werden soll, denn auch Panos erlebte diverse Begegnungen der dritte Art auf dem Weg zu Interview.

Auf alle Fälle ist »El espiritu del vino« auch heute noch, da der unglückliche Eindruck jenes Tages schon längst verflogen ist, immer noch nur ein durchschnittliches Album wie auch die anschließenden Werke, so daß man die HÉROES ganz brutal als Eintagsfliege bezeichnen könnte.

Im gedruckten Heft erschien die Story ohne Photos erschienen, während wir heute ein paar Shots aus diesen Tagen dazugepackt haben; leider sind die Livephotos untergegangen, so daß wir es bei Promophotos belassen müssen. Dafür gab es etwas Farbe: Über der Story war jene Logoversion zu sehen, die nun am Ende des Interviews steht. Und dort war der untere Teil der Schrift ebenfalls eingefärbt - im Falle der zweiten Auflage war es ebenso ein Giftgrün. Das "HS"-Design, das nun in der Mitte der Story zu finden ist, war auf der zweiten Seite - ebenfalls im Grünton - unter die beiden Spalten unterlegt.

Supervisor:  Stefan Glas

 
 

HÉROES DEL SILENCIO-Logo 1

Die Wahrheit! Und nichts als die reine Wahrheit! Seid Ihr bereit dafür? Seid Ihr bereit für die nackte Wahrheit? Ja? Dann lehnt Euch zurück und lest weiter!
Keine Diskussion - die HÉROES DEL SILENCIO sind eine großartige Band, und ihr Werk »Senderos De Traición« lief bei mir für eine gewisse Zeit so oft wie kaum eine andere Scheibe. Was lag also näher, als bei der EMI, der Plattenfirma der HÉROES, einen Interviewtermin bei einem Gig auf deren Tour zu erbitten? Gesagt, getan - die EMI zeigte sich sehr kooperativ und teilte mir mit, daß ich nach dem Soundcheck um 17.30 Uhr einen Termin für das Interview hätte. Um der Sache etwas mehr Pfeffer zu geben, hatte ich an besagtem Tag dummerweise Nachtschicht, so daß ich extra um einen Termin vor dem Konzert gebeten hatte. Ein Kollege der Tagschicht erklärte sich bereit, länger für mich zu bleiben. Am Tag des Konzertes treffe ich gegen 17.15 Uhr im "Flash", dem Ort des Geschehens, ein, jedoch war von HÉROES DEL SILENCIO noch nichts zu sehen. Der Tourmanager sagt mir, daß sie leider etwas im Verzug sind und alles sich etwas verspäten wird. Null problemo, schließlich sind solche Probleme bei fast jedem Konzert, egal wie groß oder wie klein, an der Tagesordnung. Etwas stutzig macht mich jedoch sein Kommentar, "Das kann ich mir nicht vorstellen, daß der Interviewtermin klappen soll, denn der Sänger von HÉROES DEL SILENCIO kommt nie zum Soundcheck und Interviews laufen ausschließlich mit ihm!". Ist das schon Grund genug für ein unbehagliches Gefühl in der Magengegend? Nach dem Motto, "Wird schon schiefgehen!", vertreibe ich mir weiter die Zeit. 17.45 Uhr: Drei Viertel der Helden kommen, checken, und gehen und der Tourmanager läßt mich unerbittlich und keine Widerrede duldend wissen, "Die Interviews laufen ausschliesslich nach der Show. Komm' 15 Minuten nach der Show backstage". Während ich mich frage, weshalb man dann überhaupt so etwas wie einen Zeitplan für die Interviews macht, rufe ich meinen Kollegen an und versuche ihm vorsichtig klarzumachen, daß es eventuell, unter Umständen, vielleicht etwas länger dauern könnte bis ich auftauche, aber nur wenn es ihm recht sei. Er schmettert mir ein, "Kein Problem!", entgegen, so daß ich gleich etwas lockerer werde und beschliesse, daß ich allmählich beginnen sollte, mich auf das Konzert zu freuen. Ende des Prologs.

HÉROES DEL SILENCIO-Bandphoto 1

Gegen 20.00 Uhr beginnen OUTCAST aus Florida ihren Gig und wissen streckenweise sehr zu gefallen, jedoch weist leider ein Teil des Songmaterials noch etwas träge Phasen auf, die man unbedingt bekämpfen sollte. Die Band dagegen macht mächtig Wirbel auf der Bühne und hinterläßt positiven Eindruck beim Publikum. Als dann einige Zeit später die HÉROES DEL SILENCIO auf die Bühne gehen, befällt mich sofort das Gefühl als sei die Stimmung in der Band nicht sehr rosig. Kaum Bewegung auf der Bühne, die Atmosphäre, die die Musiker ausstrahlen, läßt keinen Funken Begeisterung durchschimmern, und zudem ist der Sound so schlecht, daß jegliche Details im großen Soundbrei versinken. Dies alles vermag nicht jenes Feeling erzeugen, das für mich der Grund ist, weshalb ich auf Konzerte gehe. Meine Stimmung wird auch durch die vehemente Gestik, mit der die Vertreterin des Tourveranstalters mich darauf hinweist, daß Photografieren mit Blitz nicht erlaubt sei (man benutzt diese Handbewegung auch, wenn man jemand andeuten möchte, daß man das dringende Bedürfnis hat, ihm die Gurgel durchzuschneiden), kaum verbessert. Als die Band dann auch noch nach 60 Minuten die Bühne verläßt und keine Zugabe gibt, empfinde ich dies als eine Frechheit den Fans gegenüber. So bleibt leider nur das Resümee, daß die HÉROES DEL SILENCIO lustlos, der Sound schlecht, der Auftritt zu kurz und der Gig einfach höchst unbefriedigend war! Ihr könnt mir glauben, daß ich liebend gern ein anderes Fazit gezogen hätte, wenn es nach diesem Gig möglich gewesen wäre, denn bis wenige Stunden vorher habe ich die HÉROES zu meine absoluten Lieblingsbands gezählt. Leider ist auch die Meinung von Axel, der ebenfalls im Publikum war, der meinen sehr ähnlich ausgefallen. Fairerweise will ich jedoch anfügen, daß ein Kommilitone, der die Band auch noch bei zwei anderen Konzerten der Tour sah, sagte, daß dieser Auftritt eindeutig der schwächste war. Ende des eigentlichen Hauptteils.
Der Epilog sollte für mich jedoch jene Aktion beinhalten, die der eigentliche Grund meines Kommens war. Wie vereinbart, positioniere ich mich kurz nach dem Gig am Zugang zum Backstagebereich, lerne dort dann Sascha Thiel von RADIO SALÜ kennen, der sich zum gleichem Zwecke dort eingefunden hat, und während wir mehr oder minder geduldig warteten, deutet Sascha mit dem Satz, "Ich hab' gehört, die seien etwas schwierig.", das an, was mir mein Gefühl schon seit einigen Stunden klarmachen will. Nach etwa 45 Minuten werden wir dann in einen Raum, in dem das Interview wohl stattfinden sollte, eingelassen, welcher sich als die Abstell- und Rumpelkammer des "Flash" entpuppt. Neben der Ermittlung der strategisch günstigsten Stuhlstellung kommen Sascha und ich überein, daß zuerst er seine Fragen stellt (schließlich hat RADIO SALÜ die ganze Aktion präsentiert, gelle...), während ich als zweiter an die Front gehe und jeder einfach mal alles mitschneidet, da uns die Tatsache bewußt ist, daß uns keine endlose Interviewzeit gewährt werden würde. Eine knappe halbe Stunde später öffnet sich dann die Tür und mit der Begrüßung, "Hallo, ich bin Joaquin. Ich werde das Interview machen.", kommt der Bassist der HÉROES DEL SILENCIO herein. Mein erwartungsvoller Blick zur Tür, durch die ich gleich Sänger Enrique, ohne den bekanntlich keine Interviews laufen, so daß das Interview nicht nach dem Soundcheck, sondern erst nach der Show stattfinden konnte, eintreten wähne, sollte sich als sinnlos herausstellen. Kein Enrique also. So beginnen wir unser Geplänkel mit Joaquin, der sich als sehr netter Zeitgenosse entpuppt, dem man leichte Mißverständnisse aufgrund leichter Sprachprobleme gern verzeiht, das sich über etwa eine halbe Stunde hinzieht. während der gesamten Zeit werden wir aus dem Hintergrund von der Vertreterin des Tourveranstalters, die wie ein Damoklesschwert über uns baumelt, lächelnd mit Adleraugen überwacht.
Die weitere Vorgehensweise sieht nun so aus, daß ich zunächst etwa 20 Prozent von Saschas Fragen klauen werde und zwar primär jene, die sich mit jenen, die auch auf meinem Zettel standen, überschnitten. Anschließend werde ich noch meine eigenen verbraten. Allerdings darf ich gleich vorwarnen, daß mein Part absolut wirr und konzeptlos wirken wird, da Sascha, wie oben bereits erwähnt, einen Teil meiner Fragen vorweggenommen hatte und ich wegen der kurzen Zeitspanne, die mir noch zur Verfügung stand, etwa die Hälfte meiner Fragen freihändig über Bord warf.

HÉROES DEL SILENCIO-Design

Was denkst Du über den heutigen Gig? Ich denke, er war großartig! Eines der besten Konzerte, die ich in der letzten Zeit gesehen habe! (Ohne lästern zu wollen, muß ich sagen, daß Sascha entweder Joaquin Brei ums Maul schmieren wollte, schon lange nicht mehr auf einem Konzert war oder sich immer die falschen Konzerte aussucht. - Red.)

Für uns war es nicht besonders gut, denn wir hatten viele technische Probleme auf der Bühne, aber ich denke fürs Publikum war es in Ordnung.

Ihr spielt powervolle Rockmusik, nennt Euch aber HÉROES DEL SILENCIO, Helden der Stille, was das Gegenteil bedeutet!

Es ist nur ein Name. Es war der Titel unseres ersten Songs. Wir wählten den Namen, da er in Spanisch gut klingt.

Viele Leute vergleichen Euch Eures Stiles wegen mit U2. Mögt Ihr diesen Vergleich?

Wir mögen natürlich U2. Es ist eine exzellente Band. Aber wir sind nicht wie U2, denn wir spielen unsere eigene Art von Musik, in unserer Sprache.

Spiegelt sich in Eurer Musik der Einfluß traditioneller spanischer Musik?

Nein, denn wir kommen aus dem Norden Spaniens, und dort gibt es kaum Flamenco oder "Olé Olé" und diese Dinge. Wir haben immer Rock'n'Roll gehört und mögen die traditionelle spanische Musik nicht. Vielleicht kann man aufgrund des Klanges unserer Sprache Parallelen finden.

Millionen von Menschen lieben den Song ›Entre Dos Tierras‹, aber nur sehr wenige verstehen die Bedeutung. Könntest Du uns über den Inhalt des Songs erzählen?

Es geht um zwei Welten. Man kann Songs so schreiben, daß man möglichst viele Platten verkauft, oder man kann Songs so schreiben, wie man sie gerne möchte. Wir möchten damit ausdrücken, daß wir unsere Songs so schreiben, wie wir wollen und nicht so, daß wir möglichst viele Platten verkaufen. Wir mögen unsere Musik und mögen es auf der Bühne zu spielen.

Das war auch schon alles, was ich von Sascha "ausleihen" möchte. Während Joaquin für Radiojingles noch diverse Sätze auf Spanisch losließ, durchforstete ich meinen Notizzettel noch ein letztes Mal mit dem Rotstift.

Ich möchte mit Eurem Video zu ›Entre Dos Tierras‹ beginnen! Darin sind normale Aufnahmen von der Band zusammengeschnitten mit Szenen, in denen sich ein junger Mann und eine junge Frau nicht besonders nett zueinander verhalten und sich gegenseitig immer heftiger prügeln, um schließlich in anderer Weise übereinander herzufallen. Erläutere uns doch mal etwas, weshalb Ihr Euer Video so gestaltet habt!

Der künstlerische Direktor unserer Plattenfirma in London ist Spanier, und er verstand den Text so, daß es sich darin um einen Kampf zwischen einer weiblichen und einer männlichen Person dreht. Die wirkliche Bedeutung des Songs hatte ich bereits gesagt, aber man kann den Text verstehen, wie man will.

Das heißt also, daß dieser Mann die Texte des Songs erhielt und gebeten wurde, ein Konzept für ein Video zu entwickeln. Die Idee des Videos stammt also nicht von der Band!

Ja, das Konzept stammt von ihm!

HÉROES DEL SILENCIO-Bandphoto 2

Und was denkst Du darüber, daß MTV das Video zensiert haben, indem sie alle diese Szenen zwischen dem Mann und der Frau herausgeschnitten haben und nur die Bandaufnahmen belassen haben?

Ich glaube, es laufen im Fernsehen, und auch in MTV, so viele Dinge, die weitaus gravierender sind als unser Video, und daher kann ich es nicht verstehen, daß sie dies getan haben. Aber uns ist das egal, wir spielen einfach unsere Musik.

Ich denke, das ist vom Prinzip her genau das, was MTV immer macht, wenn man beispielsweise nur daran denkt, daß sie alle "four letter words" mit einem Piepton übertönen!

Irgendwo verstehe ich das, denn MTV erreicht viele Menschen und zwar auch solche, die noch recht jung sind.

Euer Album »Senderos De Traición« ist schon über zwei Jahre alt, jedoch begann die Promotion für Euch hier in Deutschland erst vor knapp einem Jahr, zu dem Zeitpunkt als Ihr dann auch zum ersten Mal hier auf Tour gegangen seid! Wo liegen die Gründe dafür?

Vielleicht glaubten EMI Spanien einfach nicht genug an uns. Daher mußten wir erst mal 400.000 Einheiten in Spanien absetzen, um auch auf den internationalen Markt losgelassen zu werden.

Bei Eurer ersten Deutschland-Tour hattet Ihr auch Auftritte bei diversen Festivals wie beispielsweise dem "Rock am Ring"-Festival. Jetzt seid Ihr erneut auf Tour. Kannst Du eine Steigerung Eurer Popularität in der Zwischenzeit feststellen?

Es ist sehr wichtig für uns, denn wir stehen noch am Anfang, und wir wissen, daß wir möglichst oft live spielen müssen, um uns ein Publikum aufzubauen. Wir wollen unser Publikum nicht nur per Radio oder Fernsehen kriegen, denn wir mögen es, unsere Musik zu spielen. Wir denken, sie wirkt live weitaus besser als auf Platte.

Ich denke, daß HÉROES DEL SILENCIO einen sehr individuellen Stil haben. Ich denke, daß eine Bezeichnung wie "purer Gitarrenrock" Eure Musik am besten trifft. Was würdest Du besonders unterstreichen, wenn Du versuchst, Eure Musik zu beschreiben?

Wir mögen es eigentlich nicht, unsere Musik zu beschreiben, wir spielen sie einfach. Es ist jedoch naheliegend, daß wir etwas anders klingen, weil wir alle vier fühlen, was wir spielen. Wir hören alle Musikarten, Rock'n'Roll, Musik der Sechziger und Siebziger, usw. Wenn man so viele verschiedene Musiken anhört, dann kann man seine ganz eigene Musik schreiben. Wir sind geistig sehr offen für andere Musik.

Im Hintergrund gehen drei Finger hoch, die mir wohl signalisieren wollen, daß mir noch eine Gnadenfrist von drei Minuten zusteht beziehungsweise daß ich noch drei Fragen stellen darf - die definitive Bedeutung dieses Fingerzeigs, den man bei Interviews so oft unter die Nase gerieben kriegt und den ich bislang noch immer ganz frech ignoriert habe, ist mir noch nie offenbart worden... Also handhabe ich auch diesen Wink wie gehabt, mit einem Schulterzucken...

Ihr singt bekanntlich Spanisch. Siehst Du darin eventuell ein Problem, auf dem internationalen Markt Fuß zu fassen?

Wir wollen für unser nächstes Album Übersetzungen in die entsprechenden Landessprachen den Texten beifügen. Vielleicht ist es nicht so einfach, in Amerika und England anzukommen, aber in Deutschland oder auch in Italien und Frankreich kommen wir mit unserem spanischen Gesang gut zurecht.

HÉROES DEL SILENCIO-Bandphoto 3

Die Finger im Hintergrund haben sich auf einen vereinzelten Zeitgenossen reduziert und ich überlege mir, ob ich mit dem erregierten Mittelfinger antworten soll...

Verschiedene französische Bands wie SORTILÈGE oder TRUST haben ihre Platten in ihrer Muttersprache aufgenommen und veröffentlicht, aber dann die Texte ins Englische übertragen und zusätzlich eine englischsprachige Version ihrer Platte veröffentlicht. Ist Euch ein solcher Gedanke auch schon mal gekommen?

Nein, denn wir müssen unsere Songs in Spanisch schreiben, um unsere wirklichen Gefühle ausdrücken zu können. Alles andere wäre ein falscher Weg. Wir müssen es einfach so machen, wie wir sind!

Ich hoffe, Du kannst etwas Kritik ertragen, denn ich fand es wirklich unfair den Fans gegenüber, nach 60 Minuten ohne Zugabe von der Bühne zu gehen. Warum habt Ihr das gemacht?

Aus dem Hintergrund trifft mich ein Blick wie ein Blitzstreif, der selbst einem Löwen in der Steppe bei Temperaturen von 60° Celsius sofort das Blut in den Adern hätte gefrieren lassen.

Wir waren nicht glücklich auf der Bühne und konnten nicht so spielen wie wir wollten. Wir können mit einem schlechten Gefühl einfach nicht richtig spielen. Es gab viele technische Probleme auf der Bühne. Es war alles sehr seltsam, und wir wollten dieses schlechte Gefühl nicht den Leuten vermitteln.

Ich schätze also, Ihr müßt beim nächsten Mal drei Stunden spielen und die Sache ist okay!

Zum Ausgleich gibt's nun Lachsalven von allen Seiten. Was bin ich doch für'n Schelm...

Wenn wir drei Stunden spielen könnten, so wären wir viel glücklicher. Wir spielen gerne, aber wenn wir nicht glücklich auf der Bühne sind, dann können wir nicht spielen.

Ich denke, daß mittlerweile die Zeit für ein neues Album der HÉROES DEL SILENCIO gekommen ist. Was kannst Du dazu sagen?

Wir schreiben bereits neue Songs und haben auch auf dieser Tour schon neue Songs gespielt. Wir werden eventuell schon im Dezember die neue Platte aufnehmen, so daß sie etwa bis im April '93 veröffentlicht werden kann.

Nun hat sich auch der letzte Finger im Hintergrund verzogen und hat stattdessen etwas Platz gemacht, das einer Faust verdammt ähnlich sieht, so daß sich mir der erwidernde Wink mit der kleinen Hand immer mehr aufdrängt.

Soweit mein Kenntnissstand mir mitteilt, seid Ihr die erste spanische Rockband, die auch international Erfolge verbuchen kann. Woran liegt das? Ist die spanische Szene so schwach?

Vielleicht liegt es daran, daß spanische Bands nicht gewillt sind, international ganz unten anzufangen und in kleinen Clubs zu spielen. In Spanien gibt es nämlich einen großen Markt für spanische Musik und die Bands, die in Spanien in Stadien spielen, haben wohl kein Interesse hierher oder nach Italien zu kommen, in kleinen Clubs zu spielen und dabei auch noch Geld zu verlieren.

HÉROES DEL SILENCIO-Logo 2

Zeit nun, so etwas wie einen Schlußkommentar zu verfassen. Wie unschwer zu erkennen liegt diese ganze Aktion schon über ein Jahr zurück, war uns aber dennoch wert, an dieser Stelle zu stehen, denn merke, Alter schützt vor Veröffentlichung nicht... Wer die Einleitung gelesen hat, wird da schon die Unstimmigkeiten entdeckt haben, die mir an jenem Abend etwas schwer im Magen lagen und mir allen Grund gaben, mich kräftig verarscht zu fühlen. Gemildert wird dies durch die Tatsache, daß Joaquin ein wirklich netter Gesprächspartner war, den ich gerne unter anderen Vorzeichen sowie Begleitumständen kennengelernt hätte. Dies reicht jedoch nicht aus, klare Tatsachen vergessen zu machen. So leid es mir persönlich tut, seit jenem Abend ist mein Verhältnis zur Band HÉROES DEL SILENCIO etwas gespalten, was sich leider auch auf die Wirkung ihrer Musik auf mich reflektiert. Gerade dies finde ich sehr traurig, denn die HÉROES waren auf dem besten Wege eine meiner Lieblingsbands zu werden und plötzlich ist da etwas, das dies Euphorie stört. Tja, und dies ist die etwas traurige Wahrheit. Schade.
Um dem Epilog nun noch ein weiteres Nachspiel zu verpassen, ist zu sagen, daß bekanntlich die neue Platte der HÉROES DEL SILENCIO, die Joaquim im verlauf des Interviews erwähnt hat, schon seit längerer Zeit erschienen ist. Trotz meines Versuches, die Scheibe so neutral wie möglich zu begutachten, ist es mir bislang noch nicht gelungen, mit »El espiritu del vino« warmzuwerden. Schon als ich die Singleauskopplung auf MTV sah, war ich kaum begeistert, so daß es mir lange widerstrebte, das Geld für »El espiritu del vino« hinzublättern. Zwar ist »El espiritu del vino« ohne Frage ein relativ gutes Rockalbum, vermag aber noch nicht mal in Ansätzen die Atmosphäre zu erzeugen, wie dies bei »Senderos de traición« der Fall war. Erschreckend belanglos klingt das neue Werk, wenn man es mit seinem Vorgänger vergleicht. Ende des traurigen Nachspiels, das aber doch noch durch einen kleinen Lichtblick erhellt wird. »Senderos de traición« hat nämlich mittlerweile ihren alten Rang zurückerobert und steht wieder ganz oben in meiner Gunst, fasziniert wie nie zuvor. Schwacher Trost, und so bleibt uns nichts anderes übrig, als auf die nächste Scheibe der Helden warten.

http://www.facebook.com/heroesdelsilenciooficial

Vorbereitung, Interview & Bearbeitung:
Stefan Glas + ''Gastinterviewer'' Sascha Thiel

HÉROES DEL SILENCIO im Überblick:
HÉROES DEL SILENCIO – Héroes Del Silencio (Rundling)
HÉROES DEL SILENCIO – Senderos de traicion (Rundling)
HÉROES DEL SILENCIO – UNDERGROUND EMPIRE 7-Interview
HÉROES DEL SILENCIO – ONLINE EMPIRE 14-Special
HÉROES DEL SILENCIO – News vom 12.03.2007
Playlist: HÉROES DEL SILENCIO-Album »Serenderos de traicion« in "Cavelist Metal Hammer 07/92" auf Platz 1 von Stefan Glas
andere Projekte des beteiligten Musikers Enrique Bunbury:
Bunbury – Radical sonora (Rundling)
© 1989-2021 Underground Empire


UNDERGROUND EMPIRE vor dreißig Jahren!
Button: hier