UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 83 → Interview-Übersicht → KANSAS-Interview last update: 01.08.2021, 21:02:04  

KANSAS-Logo

Da in den 90er und frĂŒhen 00er Jahren lediglich Compilation- und Livescheiben von KANSAS veröffentlicht wurden, durfte man durchaus der Meinung sein, daß die US-ProgRock-Legende damit zufrieden wĂ€re, die Konzerthallen in der Heimat zu fĂŒllen. Doch die anlĂ€ĂŸlich des 40-jĂ€hrigen BandjubilĂ€ums zusammengestellte und 2015 schlußendlich veröffentlichte CD/DVD »Miracles Out Of Nowhere« dĂŒrfte bei KANSAS Geister erweckt haben, von denen man als Fan nicht mal mehr geglaubt hatte, daß diese ĂŒberhaupt noch existieren. In jener Zeit kam es obendrein zu einem fĂŒr die Bandzukunft offenbar ĂŒberaus einschneidendem Moment. Seit nĂ€mlich der zuvor bei den US-Rockern SHOOTING STAR aktive Ronnie Platt in die unfaßbar gigantischen Fußstapfen von Steve Walsh getreten ist, scheint die Formation endlich wieder an der Veröffentlichung von Studioalben interessiert zu sein. Mehr noch, die immer noch von den beiden Ur-Mitgliedern Phil Ehart (d) und Richard Williams (g) angefĂŒhrte Truppe dĂŒrfte in den letzten Jahren sogar ganz gehörig von der Muse gekĂŒsst worden zu sein. So erscheint nach dem umjubelten 2016er Studio-Comeback »The Prelude Implicit« dieser Tage mit »The Absence Of Presence« das mittlerweile 16. Studioalbum der einst als Garagenband in Topeka, der Hauptstadt des Bandnamen gebenden Bundesstaates, gestarteten Formation.

KANSAS-Bandphoto 1

Das in der Besetzung Ehart, Williams sowie Billy Greer (b, v), David Ragsdale (vio, v), Tom Brislin (k, v), Zak Rizvi (g) und Ronnie Platt (der nicht nur als SĂ€nger, sondern auch als Keyboarder tĂ€tig ist) eingespielte Teil klingt fĂŒr KANSAS-VerhĂ€ltnisse ĂŒberraschend hart und heavy, weiß selbstredend aber auch mit den fĂŒr die band-typischen Trademarks aufzuwarten. Die Chance, den SĂ€nger der Band ans Telefon zu bekommen, konnten wir uns natĂŒrlich nicht entgehen lassen und löcherten den trotz der aktuellen Krisenstimmung entspannt wirkenden und ĂŒberaus optimistisch in die Zukunft blickenden Ronnie mit unseren Fragen.

Ganz ehrlich: Wann habt Ihr Euch denn fĂŒr »The Absence Of Presence« als Albumtitel entschieden? Viel aktueller geht es im Moment ja leider kaum...

Klar wirkt dieser Titel in der momentanen Lage fast wie eine Ironie, aber wir haben uns tatsĂ€chlich schon vor fast zwölf Monaten auf diesen Titel festgelegt. Allerdings muß ich schon zugeben, daß es durchaus sein kann, daß nicht jeder diesen Ansatz auch so verstehen wird. Eine Änderung kam fĂŒr uns aber trotzdem nicht in Frage.

Wann habt Ihr begonnen, Songs dafĂŒr zu komponieren?

Das lĂ€ĂŸt sich leider nicht mehr so ganz genau nachvollziehen. Im Prinzip haben wir seit den Aufnahmen zu »The Prelude Implicit« aber auch gar nicht mehr aufgehört, neue Songs zu komponieren. Vor allem Zak war sehr kreativ und inspiriert und hat fast permanent an Songfragmenten gearbeitet. Egal, ob zu Hause oder auf Tour. Was genau diesen Lauf ausgemacht hat, weiß ich leider nicht. Ich will ihn aber auf gar keinen Fall stoppen. [lacht]

Geht denn der vergleichsweise deutliche Heftigkeitsanstieg des neuen Materials auf seine Kappe?

Zum grĂ¶ĂŸten Teil, denn die meisten Grundideen fĂŒr die Songs stammen von ihm. Bei Zak lĂ€uft es momentan einfach perfekt. Einige der von ihm eingebrachten Riffs sind ihm zum Beispiel bei den Soundchecks durch den Kopf gegangen. Als er dann etwas davon anspielte, haben wir versucht einzusteigen und ihm musikalisch zu folgen. Manche unserer Soundchecks haben sich also wirklich gelohnt. Denn im Prinzip haben wir dabei das GrundgerĂŒst des Tracks gemeinsam erarbeitet und zudem auch gleich geprobt.

Bei einer Probe sieht man die Band auch im Video zu â€șThrowing Mountainsâ€č, dem schwermĂŒtigsten aller neuen Songs. Ich meine, es damit sogar mit einer Eurer bisher hĂ€rtesten Nummern ĂŒberhaupt zu tun zu haben.

Diese Nummer dĂŒrfte tatsĂ€chlich etwas Besonders an sich haben. Bislang haben wir nĂ€mlich nicht nur ausnahmslos positives Feedback darauf erhalten, man hat uns darĂŒber hinaus auch schon mehrfach attestiert, damit so mancher Progressive Metal-Band Konkurrenz machen zu können. Das Video an sich ist gar nicht so spektakulĂ€r, zeigt es die Band doch lediglich bei einem Liveauftritt und beim Einstudieren der Songstrukturen. Das war der Plan, die Leuten dĂŒrfen gerne sehen, daß wir hart fĂŒr die Band arbeiten. Dazu gehört nun mal auch das Proben, aber da wir es lieben zusammenzuspielen, stört es uns auch nicht, wenn es dafĂŒr nur ein kleines KĂ€mmerlein gibt. Wie eben in unserem aktuellen Video, das wir im "Tennessee Theatre" in Knoxville gedreht haben.

KANSAS-Headline

Interessant. Von der These "Wer proben muß, der kann nix", haltet Ihr demnach nichts, oder?

Überhaupt nichts! Im Gegenteil, bei uns ist vieles nach dem Motto "Wer nicht probt, kann nichts!" ausgerichtet. Ich wĂŒrde das sogar als Teil der Bandphilosophie sehen. Schon als ich in die Band eingestiegen bin, ist mir aufgefallen, wie wichtig das bei KANSAS ist. Da wir ĂŒber die halbe USA verteilt leben, ist es uns zwar nicht möglich, uns in kurzen AbstĂ€nden dafĂŒr zu treffen, eine gewisse RegelmĂ€ĂŸigkeit hat sich aber dennoch eingestellt. FĂŒr Aufnahmen kommen wir alle zusammen, weil das Arbeiten dadurch effizienter ist.

KANSAS-Bandphoto 2

Klingt ĂŒberraschend, aber nachvollziehbar und erklĂ€rt fĂŒr mich auch, weshalb ihr das Album ohne einen Außenstehenden aufgenommen habt.

Stimmt. Außerdem haben wir Zak! Er hat sich vor einiger Zeit ein neues Haus gebaut und ein Studio eingerichtet, das technisch auf dem neuesten Stand ist. Zuvor hatten wir zwar ein Studio in der Gegend von Atlanta angemietet und unsere Basictracks eingespielt, danach ĂŒberließen wir aber Zak die Nummern. FĂŒr uns war klar, daß wir auf diese Weise aufnehmen wĂŒrden, er hat unser vollstes Vertrauen. Auch das gehört zum Arbeitsethos von KANSAS, den ich kennen- und schĂ€tzengelernt habe. Bei uns lĂ€uft alles auf Vertrauensbasis und auf kooperative Weise ab.

Alles klar. Dann habt Ihr wohl auch im Kollektiv das Artwork auserkoren. Sorry, aber ich kann das Bild beim besten Willen nicht mit dem Titel in Verbindung bringen.

Das wird schon noch. [lacht] Auch das ist Teil unserer Bandphilosophie. Wir wollen den Fans ausreichend Interpretationsspielraum bieten. Sei es bei den Texten oder eben dem Cover. Jeder darf seiner Fantasie freien Lauf lassen.

Eigentlich cool. Nur ist das momentan nicht immer möglich. Etwa beim Thema "Konzerte ...

Das stimmt leider. Auch wir mußten unsere "Point Of Know Return Anniversary"-US-Tour verschieben. Dabei lief die Planung und Vorbereitung dafĂŒr verdammt gut. Egal, Ă€ndern kann man die Situation ohnehin nicht, deshalb haben wir unser Management damit beauftragt, so schnell wie nur irgendwie möglich, Ersatztermine zu checken. FĂŒr unsere Gastspielreise bei Euch in Europa bin ich aber immer noch zuversichtlich. Zwar kann sich von einem Tag auf den anderen alles komplett verĂ€ndern, noch aber geben wir die Hoffnung nicht auf, von Mitte Oktober an fĂŒr vier Wochen unseren Fans auf dem europĂ€ischen Kontinent eine KANSAS-Show zu genießen.

Wie heißt es doch so schön: Die Hoffnung stirbt zuletzt... Da schließen wir uns natĂŒrlich an!

http://www.kansasband.com/

Vorbereitung, Interview & Bearbeitung:
Walter Scheurer

Photos: EMily Butler Photography

KANSAS (vorhergehende Besetzung) im Überblick:
KANSAS – Device - Voice - Drum (Rundling)
KANSAS – Leftoverture And Beyond (Rundling)
KANSAS – Point Of Know Return - Live And Beyond (Rundling)
KANSAS – Somewhere To Elsewhere (Rundling)
KANSAS – The Prelude Implicit (Rundling)
KANSAS – UNDERGROUND EMPIRE 5-"It's No Metal... But I Like It"-Artikel
KANSAS – ONLINE EMPIRE 16-"Eye 2 I"-Artikel: »Device - Voice - Drum«
KANSAS – ONLINE EMPIRE 24-"Living Underground"-Artikel
KANSAS – ONLINE EMPIRE 83-Interview
KANSAS – News vom 11.03.2000
KANSAS – News vom 04.04.2006
KANSAS – News vom 02.07.2014
KANSAS – News vom 29.07.2014
KANSAS – News vom 21.12.2018
KANSAS – News vom 08.04.2021
siehe auch: Musik von KANSAS im Film "Der ZoowÀrter"
siehe auch: Musik von KANSAS in einer Episode der achten Staffel der TV-Serie "Family Guy"
siehe auch: Schauspieler trÀgt im Film "The Rocker" ein KANSAS-Shirt
siehe auch: â€șCarry On Wayward Sonâ€č von KANSAS als "Guitar Hero"-Futter in einer Episode der elften Staffel der TV-Serie "South Park"
andere Projekte des beteiligten Musikers Tom Brislin:
THE SEA WITHIN – News vom 09.04.2018
andere Projekte des beteiligten Musikers Phil Ehart:
NATIVE WINDOW – Native Window (Rundling)
NATIVE WINDOW – Native Window (Rundling)
SEVENTH KEY – Seventh Key (Rundling)
Steve Walsh – Schemer-Dreamer (Re-Release)
andere Projekte des beteiligten Musikers Billy Greer:
Terry Brock – Back To Eden (Rundling)
NATIVE WINDOW – Native Window (Rundling)
NATIVE WINDOW – Native Window (Rundling)
SEVENTH KEY – Seventh Key (Rundling)
SEVENTH KEY – The Raging Fire (Rundling)
SEVENTH KEY – ONLINE EMPIRE 25-"Living Underground"-Artikel
Slamer – Nowhere Land (Rundling)
STREETS – 1st (Re-Release)
STREETS – Crimes In Mind (Re-Release)
andere Projekte des beteiligten Musikers David Ragsdale:
NATIVE WINDOW – Native Window (Rundling)
NATIVE WINDOW – Native Window (Rundling)
ROSWELL SIX – Terra Incognita: Beyond The Horizon (Rundling)
ROSWELL SIX – News vom 03.02.2009
Steve Walsh – Shadowman (Rundling)
andere Projekte des beteiligten Musikers Richard Williams:
NATIVE WINDOW – Native Window (Rundling)
NATIVE WINDOW – Native Window (Rundling)
SEVENTH KEY – Seventh Key (Rundling)
Steve Walsh – Schemer-Dreamer (Re-Release)
© 1989-2021 Underground Empire


Rockendes Filmreview gefÀllig?
Button: hier