UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 81 → Interview-Übersicht → AVATARIUM-Interview last update: 19.09.2020, 15:48:05  

AVATARIUM-Logo

SpĂ€testens mit ihrem letzten Album »Hurricanes And Halos« hat sich diese schwedische Formation in der Szene etabliert. Nicht zuletzt, weil sie mit ihrem eigenstĂ€ndigen und originellen Stil sowohl eingeschworene Doom Metal-Fans als auch Fans von eleganten, aufwĂŒhlenden DamengesĂ€ngen fĂŒr sich gewinnen konnte. Da sich zudem auch noch diverse andere EinflĂŒsse und Elemente heraushören lassen, wurden auch an sich nicht zwingend dem Metal zugewandte Zeitgenossen auf AVATARIUM aufmerksam.
Der Erfolgslauf der von SĂ€ngerin Jennie-Ann Smith und ihrem Ehemann Marcus Jidell angefĂŒhrten Band dĂŒrfte sich weiterhin fortsetzen. Mit ihrem aktuellen Dreher »The Fire I Long For« schließt die Truppe nĂ€mlich nicht nur an den VorgĂ€nger an, sondern ĂŒbertrumpft diesen sogar auf mehreren Ebenen. Zum einen konnten die StĂ€rken noch weiter ins Rampenlicht gerĂŒckt werden und zum anderen erweist sich die stilistische Mixtur facettenreicher denn je.
Die HintergrĂŒnde dazu (und vieles mehr) erlĂ€uterte uns Marcus am Telefon, da wir uns in die abendliche Familienidylle (Jennie-Ann und Marcus sind stolze Eltern eines knapp einjĂ€hrigen Jungen) einklinken durften.

AVATARIUM-Bandphoto 1

FĂŒr mich klingt »The Fire I Long For« zwar durchaus wie der logische Nachfolger zu »Hurricanes And Halos«, ich meine aber jede Menge an Änderungen ausmachen zu können, allen voran einen wieder etwas erhöhten Doom Metal-Anteil. Wie kam es dazu? Gibt es eine ErklĂ€rung dafĂŒr?

ZunĂ€chst einmal möchte ich festhalten, daß es meine Intention war, die Gitarren wieder mehr in den Vordergrund zu rĂŒcken und die Riffs Metal-lastiger anzulegen. Ich muß zugeben, daß ich aus heutiger Sicht mit der vorigen Scheibe nicht mehr ganz zufrieden bin. Ich finde »Hurricanes And Halos« war zu sehr auf Classic Rock gebĂŒrstet und irgendwie ein "Nummer Sicher"-Album.

Auffallend ist aber auch - allen voran im von einem knallharten, Iommi-GedĂ€chtnisriff eingeleiteten Opener â€șVoicesâ€č, aber auch im eher fragilen â€șPorcelain Skullâ€č - ein gewisser Hang zu orientalischer Melodik.

Korrekt. Ich bin zwar eingeschworener Hard Rock- und Heavy Metal-Fan, doch ich liebe auch unzĂ€hlige andere Formen von Musik. Unter anderem habe ich ein Faible fĂŒr orientalische Folklore, da ich deren Melodien einfach faszinierend und mitreißend finde. So wirklich bewußt eingebaut habe ich diese Elemente zwar nicht in unsere Songs, aber als ich dabei war, die Gitarrenpassagen von â€șVoicesâ€č auszuarbeiten, sind mir diese Einsprengsel sehr wohl aufgefallen. Da sich die Mischung fĂŒr uns alle sehr stimmig angehört hat, blieb die Nummer aber dann doch so bestehen.

Fein. Änderungsgrund hĂ€tte es dafĂŒr nĂ€mlich wirklich keinen gegeben. Doch nicht nur orientalisches Liedgut lĂ€ĂŸt sich aus dem eleganten wie zugleich betörenden Mix herausdestillieren, es gibt noch jede Menge andere Zutaten, die »The Fire I Long For« zu einer stimmigen Scheibe werden lassen...

Cool, daß Du das genauso siehst wie ich. [lacht] Ja, ich habe ein ausgeprĂ€gtes, bisweilen bei AVATARIUM aber noch nicht in diesem Ausmaß eingebrachtes Faible fĂŒr Blues in nahezu allen Facetten. Deshalb klingt meine Gitarre mitunter mehr nach deftigem Blues Rock als nach Classic oder Hard Rock. Es war also meine Intention, mein ArbeitsgerĂ€t wieder Ă€hnlich wie auf den ersten beiden Alben klingen zu lassen. Schließlich stammen meine EinflĂŒsse vorrangig von BLACK SABBATH, DEEP PURPLE, RAINBOW und LED ZEPPELIN.
Daß zusĂ€tzlich auch noch Einsprengsel aus dem Jazz und dunkle, dĂŒstere Gospel-EinflĂŒsse auf der Scheibe Einzug gehalten, geht weniger auf meine Kappe. Sehr wohl aber die, nennen wir sie einfach "kalifornischen" EinflĂŒsse, denn ich habe auch eine Vorliebe fĂŒr entspannte, psychedelische SpĂ€t-60er/FrĂŒh-70er Westcoast-Sounds. Ganz besonders mag ich THE DOORS, aber auch Crosby, Stills, Nash & Young haben es mir angetan.

AVATARIUM-Headline

Wie darf man sich das Songschreiben bei Euch denn generell vorstellen? Nimmst Du Deine ersten Ideen irgendwo im Alleingang auf oder komponieren Jennie-Ann und Du von Beginn an im Familienverbund, bevor der Rest der Band involviert wird?

Im Prinzip trifft beides zu. Ich hab' mir inzwischen sogar ein Handy mit einer wirklich brauchbaren Aufnahmefunktion zugelegt. Ich weiß, damit bin ich alles andere als "Up-To-Date", denn das machen wesentlich jĂŒngere Musiker schon viel lĂ€nger, irgendwie war mir diese Technik bislang aber noch nicht wirklich sympathisch. Egal, inzwischen bin ich damit ganz gut unterwegs und kann bei Bedarf tatsĂ€chlich meine Ideen fĂŒr Riffs, oder was auch immer, ĂŒberall kurzfristig festhalten.
Am eigentlichen Kompositionsvorgang hat sich dadurch aber nichts geĂ€ndert. Da wir uns zu Hause ein wirklich gut ausgestattetes, dem aktuellen Stand der Technik entsprechendes Studio eingerichtet haben, sind es nach wie vor Jennie-Ann und ich, die fĂŒr das Songmaterial von AVATARIUM zustĂ€ndig sind.
Meistens lĂ€uft das auch ganz unkompliziert ab: Ich spiele ihr meine Riffs vor, und sie hat dann recht rasch eine Idee fĂŒr eine passende Gesangsmelodie. Dann basteln wir gemeinsam so lange, bis wir eine Basis fĂŒr einen Song fertig haben. Danach kommen unser Drummer Andreas Johansson und Organist Rickard Nilsson ins Spiel, und es entstehen spontane Jams, die nachtrĂ€glich zu einem strukturierten Song rekonstruiert werden mĂŒssen. Es kommt aber auch vor, daß es komplett andersrum lĂ€uft. Das heißt wir mĂŒssen eine Nummer vom Grundriff her aufbauen und akribisch an den Melodien arbeiten.

Verstanden. Allerdings fehlt mir ein Name, der bislang ebenso zu AVATARIUM gehörte, auch wenn er als Musiker zuletzt nicht mehr zum Line-up gehört hat: Leif Edling. War er denn nicht mehr involviert?

Aber sicher doch! Leif ist einer meiner besten und innigsten Freunde. Er kommt mehrmals die Woche vorbei und sehr hĂ€ufig endet sein Besuch damit, daß wir im Studio an einer, oder gar an mehreren Songideen feilen. So gesehen hat sich Deine Frage wohl von selbst beantwortet, oder? Leif ist zwar seit einigen Jahren schon kein Bandmitglied mehr, am Songwriting war er aber immer beteiligt und wird das wohl auch in Zukunft sein. Konkret hat er fĂŒr »The Fire I Long For« an drei Tracks mitgewirkt.

Klingt gut und lĂ€ĂŸt darauf schließen, daß sich - sofern die Frage gestattet ist - sein Gesundheitszustand wieder verbessert hat.

Definitiv! Er muß zwar immer noch diverse Medikamente nehmen, doch zumindest hat er seinen Gesundheitszustand seit einigen Monaten wieder so weit unter Kontrolle, daß es ihm von Ă€rztlicher Seite aus sogar gestattet war Konzerte zu spielen. Klar, daß er diese fĂŒr CANDLEMASS genutzt hat, schließlich handelt es sich dabei ja um sein "Baby". FĂŒr StudiotĂ€tigkeiten und vor allem fĂŒr das Bearbeiten von Songideen und Basic Tracks bei uns zu Hause, steht er uns aber dennoch gerne und - sofern es sich mit seinem Zeitplan vereinbaren lĂ€ĂŸt - jederzeit zur VerfĂŒgung.

AVATARIUM-Singleshot: Jennie-Ann Smith

Da Leif und Du offenbar nicht nur persönlich blendend harmoniert, sondern ganz offensichtlich auch aus derselben musikalischen Ecke kommt, ist eine Zusammenarbeit ja regelrecht vorprogrammiert. Womit ich beim nÀchsten Thema angekommen wÀre: THE DOOMSDAY KINGDOM!

Auch wenn es fĂŒr viele so ausgesehen hat, als ob es sich dabei um eine kurzlebige Angelegenheit gehandelt hĂ€tte, wird es wohl auch zu »The Doomsday Kingdom« einen Nachfolger geben. Es ist zwar korrekt, daß Leif den Großteil des Materials damals aus eher therapeutischen Zwecken fĂŒr sich allein komponiert hat, doch je lĂ€nger der Entstehungsprozeß andauerte, um so mehr konnten ich und die anderen Kollegen uns auch einbringen. Einen Arbeits- oder Zeitplan gibt es zwar noch nicht, aber ich bin mir ziemlich sicher, daß eines Tages ein zweites THE DOOMSDAY KINGDOM-Album veröffentlicht wird! An Songideen mangelt es Leif definitiv nicht, wenn ich allein bedenke, wie viele Songfragmente wir beide zusammen hier bei mir im Archiv auf Vorrat haben, bin ich sicher, daß kein Mangel herrscht.

Von "Mangelerscheinungen" welcher Art auch immer, dĂŒrfte bei Dir generell keine Rede sein, schon gar nicht, wenn es um Musik geht. Daher interessiert mich auch noch die Inspiration zum Titel Eures aktuellen Werkes. Ich persönlich denke, daß ich bei AVATARIUM das "Feuer" erst gar nicht suchen muß. Ich habe eher den Eindruck, Euer inneres Feuer brennt lichterloh!

Das ist eine wirklich coole Interpretation, danke! Diese Anschauung haben weder wir bislang in irgendeiner Form in Betracht gezogen, noch hĂ€tte es uns jemand so gesagt! Irgendwie fĂŒhlen wir uns jetzt bestĂ€tigt, denn wir haben uns deshalb fĂŒr diesen Titel entschieden, weil er wirklich großen Interpretationsfreiraum zulĂ€ĂŸt. Unserer eigenen Auffassung nach hat es etwas mit dem Leben im Jenseits zu tun. Wir hatten in den letzten Jahren nĂ€mlich einige schwere persönliche SchicksalsschlĂ€ge, wie Verluste von Familienmitgliedern zu verkraften und waren daher immer wieder mit Glaubens- und Sinnfragen konfrontiert. Die haben sich eben auch auf den Titel und auf unsere Texte ausgewirkt, die generell sehr persönlich ausgefallen sind. Das war schon immer so bei uns, nur eben von Album zu Album situationsbedingt völlig unterschiedlich, schließlich ist nicht nur die Musik eines Albums zum jeweiligen Zeitpunkt eine Momentaufnahme, sondern auch die Texte. Ausgenommen natĂŒrlich etwaige Fortsetzungsgeschichten oder konzeptionelle AusfĂŒhrungen, aber so etwas gab es bei uns ohnehin noch nie.

Als gemeinsamer Nenner aller Eurer Scheiben lĂ€ĂŸt sich aber - nicht zuletzt aufgrund des schlichtweg unfaßbar fesselnden Gesangsvortrags Deiner Gattin - auf jeden Fall ein gewisses GeborgenheitsgefĂŒhl erwĂ€hnen. Denn egal, welche Scheibe man auch auflegt, als Hörer hat man das GefĂŒhl sich von AVATARIUM förmlich durch diese "tragen" lassen zu können. Da spielen die Texte mit Sicherheit eine nicht unwesentliche Rolle.

Das sehen wir genauso! Wenn Texte egal wĂ€ren, wĂŒrden wir wohl nur noch Instrumentalmusik machen, zumindest wĂ€r' das besser. [lacht] Doch dem ist definitiv nicht so! Und solange der Alltag fĂŒr Inspiration sorgt, braucht Ihr Euch diesbezĂŒglich auch keine Sorgen zu machen. Wir interessieren uns zwar sehr wohl auch fĂŒr psychedelisch und esoterisch angehauchte Themen, eine gewisse Erdung ist bei uns aber immer vorhanden. DafĂŒr stehen wir einfach zu sehr mit beiden Beinen am Boden und im Alltagsleben.

Leider nicht so oft steht ihr allerdings auf den BĂŒhnen dieser Welt. Bislang sind fĂŒr die nĂ€here Zukunft nĂ€mlich lediglich zwei Gigs in Schweden fixiert. Kommt da noch mehr?

Mal sehen. Wir sind momentan zumindest mit einigen Festivalveranstaltern fĂŒr die kommende Sommersaison am Verhandeln. Fix ist aber noch nix. Also, erst mal abwarten, was sich noch an Einzelgigs ergibt. Mehr geht kaum, denn fĂŒr eine lĂ€ngere Tournee ist unser Junior noch zu klein.

http://www.facebook.com/avatariumofficial

Vorbereitung, Interview & Bearbeitung:
Walter Scheurer

Photos: Phil Jamieson [Photo 1], Alex Hinchcliffe [Photo 2]

AVATARIUM im Überblick:
AVATARIUM – All I Want (Rundling)
AVATARIUM – Hurricanes And Halos (Rundling)
AVATARIUM – ONLINE EMPIRE 72-Interview
AVATARIUM – ONLINE EMPIRE 81-Interview
AVATARIUM – News vom 09.05.2013
andere Projekte des beteiligten Musikers Marcus Jidell:
Alfonzetti – News vom 07.10.2011
ASTRAKHAN (S) – Adrenaline Kiss (Rundling)
EVERGREY – A Decade And A Half (Rundling)
EVERGREY – Glorious Collision (Rundling)
EVERGREY – ONLINE EMPIRE 53-"Living Underground"-Artikel
EVERGREY – News vom 07.05.2010
EVERGREY – News vom 18.11.2013
IMPULSIA – News vom 12.11.2009
JEKYLL & HYDE – Hevenly Creatures (Rundling)
JUPITER SOCIETY – Terraform (Rundling)
PAIN (S) – ONLINE EMPIRE 32-"Living Underground"-Artikel
PAIN (S) – ONLINE EMPIRE 34-"Living Underground"-Artikel
ROYAL HUNT – News vom 09.01.2005
ROYAL HUNT – News vom 28.07.2005
ROYAL HUNT – News vom 16.03.2007
ROYAL HUNT – News vom 14.12.2007
ROYAL HUNT – News vom 22.06.2009
ROYAL HUNT – News vom 22.06.2009
ROYAL HUNT – News vom 04.02.2011
THE DOOMSDAY KINGDOM – Never Machine (Rundling)
THE DOOMSDAY KINGDOM – The Doomsday Kingdom (Rundling)
THE DOOMSDAY KINGDOM – ONLINE EMPIRE 71-Interview
Playlist: THE DOOMSDAY KINGDOM-Album »Never Machine« in "Jahrescharts 2016" auf Platz 5 von Walter Scheurer
THE RING – ONLINE EMPIRE 24-"Living Underground"-Artikel
andere Projekte des beteiligten Musikers Andreas Johansson [I]:
NARNIA (S) – Enter The Gate (Rundling)
NARNIA (S) – From Darkness To Light (Rundling)
NARNIA (S) – Narnia (Re-Release)
NARNIA (S) – Narnia (Rundling)
NARNIA (S) – The Great Fall (Rundling)
NARNIA (S) – ONLINE EMPIRE 20-"Living Underground"-Artikel
NARNIA (S) – News vom 16.08.2005
NARNIA (S) – News vom 30.04.2008
NARNIA (S) – News vom 29.08.2008
NARNIA (S) – News vom 15.04.2010
NARNIA (S) – News vom 24.10.2010
NARNIA (S) – News vom 31.01.2014
Playlist: NARNIA (S)-Album »Narnia« in "Jahrescharts 2016" auf Platz 9 von Gerald Mittinger
Rob Rock – ONLINE EMPIRE 24-"Living Underground"-Artikel
Rob Rock – ONLINE EMPIRE 60-"Living Underground"-Artikel
Rob Rock – News vom 12.03.2005
ROYAL HUNT – Cargo (Rundling)
ROYAL HUNT – News vom 19.05.2015
SYSTEM BREAKDOWN – 102 (Rundling)
SYSTEM BREAKDOWN – 102 (Rundling)
THE DOOMSDAY KINGDOM – Never Machine (Rundling)
THE DOOMSDAY KINGDOM – The Doomsday Kingdom (Rundling)
THE DOOMSDAY KINGDOM – ONLINE EMPIRE 71-Interview
Playlist: THE DOOMSDAY KINGDOM-Album »Never Machine« in "Jahrescharts 2016" auf Platz 5 von Walter Scheurer
WISDOM CALL – Wisdom Call (Rundling)
andere Projekte des beteiligten Musikers Mats Rydström:
ABRAMIS BRAMA – Tusen År (Rundling)
BACKDRAFT (S) – News vom 13.12.2009
BACKDRAFT (S) – News vom 13.12.2009
ODIN GRANGE – News vom 16.03.2004
© 1989-2020 Underground Empire


Where am I? What is this place? A few details about the history of the magazine you just stranded in:
Button: here