UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 79 → Interview-Übersicht → DREAM THEATER-Interview last update: 27.11.2021, 23:56:11  

DREAM THEATER-Logo

Nach dem doch etwas polarisierenden »The Astonishing« hat die US-amerikanische Prog-Ikone mit »Distance Over Time« knapp drei Jahre später wieder ein neues Studioalbum am Start. Da dieser Veröffentlichungsrhythmus inzwischen offenbar zur Routine geworden ist und sich die Fans in der letzten Dekade nicht immer ausreichend bedient gefühlt hatten, durfte man durchaus neugierig sein, was die Herrschaften auf ihrem aktuellen Dreher denn zu bieten haben würden.

DREAM THEATER-Headline

Jede Menge, denn der aktuelle Dreher ist von einer für die Herren Petrucci, Myung, LaBrie, Rudess und Mangini nun wahrlich nicht unbedingt Standard-mäßigen Kompaktheit geprägt. Außerdem ist die Dichte an sich sofort ins Gedächtnis einfräsenden Hooks von unglaublicher Intensität, weshalb es »Distance Over Time« nach Meinung vieler Fans auch locker mit der "internen" Konkurrenz - sprich mit fast allen der dreizehn Studioalben davor - aufnehmen kann.
Wie es zu diesem Hammerteil überhaupt kommen konnte und was es sonst noch alles zum aktuellen Stand der Dinge im Lager der Formation zu wissen gibt, erklärte uns Drummer Mike Mangini, der sich zum Telefonunterview zur Verfügung stellte.

DREAM THEATER-Bandphoto 1

Es kam zwar nicht ganz überraschend, Dich als Interviewpartner angeboten zu bekommen, einen gewissen Hauch von Premiere scheint die Chose aber schon zu haben, oder?

Interviews sind für mich zwar bisher eher selten an der Tagesordnung gestanden, Neuland ist das aber nicht für mich. Sehr wohl aber, daß ich zum ersten Mal von Anfang an ins Songwriting der Scheibe involviert war. Dadurch fühle ich mich endgültig in der Band angekommen. Es scheint, als ob mein Integrationsprozeß nun endlich abgeschlossen ist, und von daher macht es auch Sinn, daß ich jetzt wesentlich häufiger in Interviews meinen Senf abgebe.

Das macht Sinn. Und wohl auch Spaß, denn mehr denn je zu einem DREAM THEATER-Album beitragen haben zu können, muß ein verdammt gutes Gefühl sein, oder?

Oh, ja! Ich bin mit meiner aktuellen Situation wirklich glücklich. Auch, weil ich mich darin bestätigt fühle, wenn man uns attestiert, daß »Distance Over Time« an die stärksten Momente der Band erinnert. Ebenso darin, daß es dem Zuhörer den Eindruck eines "Bandalbums" vermittelt. Genau das war nämlich unsere Absicht!

Das klingt nach einem ziemlich konkreten Plan. Gab es denn einen solchen?

Absolut. Als wir im Vorfeld zu Bandmeetings getroffen hatten, wurde vereinbart, daß wir es diesmal auf eine Art und Weise versuchen wollten, die bislang nicht Usus gewesen ist und in der Vergangenheit auch nicht ganz so einfach zu handhaben gewesen wäre. Im Endeffekt war es weit mehr als nur das Aufnehmen eines Albums, sondern eine Art "Selbstfindungsprozeß" für die Band als Kollektiv.

DREAM THEATER-Singleshot: Mike Mangini

Ein Plan allein ist aber meistens noch nicht alles. Wie sah es denn mit der Umsetzung aus?

Um alles auch entsprechend umsetzen zu können, haben wir uns in den "Yonderbarn Studios" in Monticello im Bundesstaat New York eingenistet. Und zwar sprichwörtlich, denn wir haben dort mehrere Wochen gemeinsam verbracht. Der Grund dafür lag selbstverständlich auch am Studio selbst, das nach dem neuesten Stand der Technik eingerichtet ist und es uns ermöglichte, ein Album nach unseren Wünschen und Bedürfnissen aufnehmen zu können. Doch da war noch viel mehr!

Und zwar?

Wir konnten auch das großzügige Areal inmitten der Natur genießen, und wenn einen so etwas nicht inspiriert, was bitte dann? Wer schon mal im Spätsommer im Upstate New York gewesen ist, kann in etwa nachvollziehen, wie wohl wir uns dort gefühlt haben. Irgendwie war es für mich so wie damals in der Kindheit, auf einem Sommercamp irgendwo in der Pampa. [lacht]

Eine solche Umgebung muß einfach inspirierten, keine Frage. Aber war das alles?

Nein, da war noch viel mehr. [lacht] Da wir sprichwörtlich aufeinanderklebten und Tag und Nacht zusammen verbrachten, war die Arbeitsweise logischerweise eine andere als sonst. Vielleicht lag es aber ja auch gerade daran, daß jeder von uns bestrebt war, so schnell wie möglich auf den Punkt zu kommen und fertig zu werden. [lacht] Im Ernst, dermaßen fokussiert kann man nur arbeiten, wenn alle Beteiligten zur selben Zeit am selben Ort sind. Dadurch klingen viele Songs für den Zuhörer spontaner als man es von uns als Band gewohnt ist. Zu recht, denn keiner von uns hatte auch nur einmal das Bedürfnis, seinen Part mehr in den Vordergrund zu rücken.

DREAM THEATER-Bandphoto 2

Hat sich Euer gemütliches Beisammensein auch auf die Texte ausgewirkt?

In gewisser Weise schon, zumindest auf die Spontanität. Besonders stolz macht es mich, daß ich zum ersten Mal auch dazu etwas beitragen konnte! Nachdem ich mich schon für einige Tracks mit diversen Ideen und sogar Riffs und Vorschlägen für Baßfiguren eingebracht hatte, spielte John eines Tages ein Riff, das mich an einen Film denken ließ. John war davon sehr angetan und meinte ›Room 137‹ wäre ein cooler Songtitel. Den Text haben wir dann gemeinsam ausgearbeitet. Es ist uns relativ leicht gefallen, zu dieser harten Nummer die entsprechenden Worte zu finden. Auf die lyrische Komponente legen wir generell großen Wert. Es liegt uns zwar fern, uns als Band in irgendeiner Form als "Prediger" zu verstehen oder dem Zuhörer eine Meinung aufzudrängen, aussagekräftige und zur Musik passende Texte machen einen Song erst komplett. Sie sind ein essentieller Teil und runden das Gesamtbild ab.

Womit wir auch den letzten Puzzleteil des aktuellen Mördergeräts namens »Distance Over Time« erörtert hätten. Bleibt nur noch zu hoffen, daß die Herrschaften auf ihrer nächsten Gastspielreise mit dem Titel "The Distance Over Time Tour 2019" mehr als nur den einen oder anderen Song vorstellen. Obwohl: Es gibt Schlimmeres als das dafür festgelegte reichhaltige "Best Of"-Programm, das anläßlich des 20. Jahrestags das legendäre »Metropolis Pt. 2 - Scenes From A Memory« enthalten wird - und zwar komplett!

http://www.dreamtheater.net/

Vorbereitung, Interview & Bearbeitung:
Walter Scheurer

Photos: Mark Maryanovich

DREAM THEATER im Überblick:
DREAM THEATER – A View From The Top Of The World (Rundling-Review von 2021)
DREAM THEATER – Distance Over Time (Rundling-Review von 2019)
DREAM THEATER – Dream Theater (Rundling-Review von 2013)
DREAM THEATER – Falling Into Infinity (Rundling-Review von 1997)
DREAM THEATER – Live At The Marquee (Rundling-Review von 1994)
DREAM THEATER – The Studio Albums 1992-2011 (Re-Release-Review von 2014)
DREAM THEATER – UNDERGROUND EMPIRE 3-"Known'n'new"-Artikel
DREAM THEATER – UNDERGROUND EMPIRE 6-Interview
DREAM THEATER – UNDERGROUND EMPIRE 7-Special
DREAM THEATER – METAL HAMMER 07/93-"Living Underground"-Artikel
DREAM THEATER – ONLINE EMPIRE 11-"Living Underground"-Artikel
DREAM THEATER – ONLINE EMPIRE 20-"Eye 2 I"-Artikel: »5 Years In A Livetime«
DREAM THEATER – ONLINE EMPIRE 20-"Eye 2 I"-Artikel: »Images And Words - Live In Tokyo«
DREAM THEATER – ONLINE EMPIRE 21-"Eye 2 I"-Artikel: »Live At Budokhan«
DREAM THEATER – ONLINE EMPIRE 24-"Living Underground"-Artikel
DREAM THEATER – ONLINE EMPIRE 29-"Eye 2 I"-Artikel: »Score«
DREAM THEATER – ONLINE EMPIRE 48-"Living Underground"-Artikel
DREAM THEATER – ONLINE EMPIRE 64-"Living Underground"-Artikel
DREAM THEATER – ONLINE EMPIRE 79-Interview
DREAM THEATER – News vom 18.01.1999
DREAM THEATER – News vom 09.09.2010
DREAM THEATER – News vom 10.12.2010
DREAM THEATER – News vom 30.04.2011
DREAM THEATER – News vom 13.02.2012
Playlist: DREAM THEATER-Album »Images And Words« in "Cavelist Metal Hammer 08/92" auf Platz 1 von Stefan Glas
Playlist: DREAM THEATER-Album »Images And Words« in "Jahrescharts Metal Hammer 1992" auf Platz 1 von Stefan Glas
Playlist: DREAM THEATER-Album »Scenes From A Memory« in "Jahrescharts 1999" auf Platz 1 von Holger Andrae
Playlist: DREAM THEATER-Album »Train Of Thought« in "Jahrescharts 2003" auf Platz 5 von Holger Andrae
Playlist: DREAM THEATER-Album »Train Of Thought« in "Jahrescharts 2003" auf Platz 8 von Stefan Glas
Playlist: DREAM THEATER-Album »When Dream And Day Unite« in "Playboylist Underground Empire 5" auf Platz 1 von Stefan Glas
Playlist: DREAM THEATER-Liveshow Saarburg, Stadthalle 12.11.1993 in "Jahrescharts Metal Hammer 1993" auf Platz 1 von Stefan Glas
siehe auch: DREAM THEATER für die 54. Grammy Awards nominiert
siehe auch: DREAM THEATER werden von Mike Portnoy verklagt
siehe auch: Doch keine Portnoy-Klage gegen DREAM THEATER
unter dem ehemaligen Bandnamen MAJESTY (US, NY, Long Island):
MAJESTY (US, NY, Long Island) – UNDERGROUND EMPIRE 5-"Demoklassiker"-Artikel
andere Projekte des beteiligten Musikers James LaBrie:
AYREON – The Human Equation (Rundling-Review von 2004)
AYREON – The Theater Equation (Rundling-Review von 2016)
Tim Donahue – Madmen + Sinners (Rundling-Review von 2004)
EXPLORERS CLUB – Raising The Mammoth (Rundling-Review von 2003)
FRAMESHIFT – Unweaving The Rainbow (Rundling-Review von 2004)
James LaBrie – Elements Of Persuasion (Rundling-Review von 2005)
James LaBrie – Static Impulse (Rundling-Review von 2010)
James LaBrie – News vom 24.02.2010
LEONARDO - THE ABSOLUTE MAN – Leonardo - The Absolute Man (Rundling-Review von 2001)
John Macaluso & UNION RADIO – News vom 02.03.2007
James LaBrie's MULLMUZZLER – 2 (Rundling-Review von 2002)
Henning Pauly – Babysteps (Rundling-Review von 2006)
Henning Pauly – Babysteps (Rundling-Review von 2007)
ROSWELL SIX – Terra Incognita: Beyond The Horizon (Rundling-Review von 2009)
ROSWELL SIX – News vom 03.02.2009
TRUE SYMPHONIC ROCKESTRA – News vom 12.02.2008
WINTER ROSE – Winter Rose (Rundling-Review von 2000)
andere Projekte des beteiligten Musikers Mike Mangini:
ANNIHILATOR – All For You (Rundling-Review von 2004)
ANNIHILATOR – Metal (Rundling-Review von 2007)
ANNIHILATOR – ONLINE EMPIRE 20-Interview
ANNIHILATOR – News vom 10.10.2003
ANNIHILATOR – News vom 19.01.2004
Playlist: ANNIHILATOR-Liveshow Wien, Planet Music 21.11.2007 in "Jahrescharts 2007" auf Platz 4 von Walter Scheurer
EXTREME – News vom 11.01.2007
siehe auch: EXTREMEs ›More Than Words‹ als Bestandteil der Storyline des Films "Der Love-Guru"
James LaBrie – Elements Of Persuasion (Rundling-Review von 2005)
James LaBrie's MULLMUZZLER – 2 (Rundling-Review von 2002)
STYGIA (US) – News vom 08.09.2007
TRIBE OF JUDAH – News vom 04.03.2001
TRIBE OF JUDAH – News vom 10.08.2002
andere Projekte des beteiligten Musikers John Myung:
EXPLORERS CLUB – Raising The Mammoth (Rundling-Review von 2003)
PLATYPUS – Ice Cycles (Rundling-Review von 2000)
THE JELLY JAM – 2 (Rundling-Review von 2004)
THE JELLY JAM – Profit (Rundling-Review von 2016)
andere Projekte des beteiligten Musikers John Petrucci:
G3 – News vom 26.04.2001
G3 – News vom 24.01.2007
G3 – News vom 24.01.2007
G3 – News vom 24.01.2007
G3 – News vom 24.01.2007
G3 – News vom 23.03.2012
G3 – News vom 23.04.2012
G3 – News vom 24.10.2017
LIQUID TENSION EXPERIMENT – 2 (Rundling-Review von 2000)
LIQUID TENSION EXPERIMENT – 3 (Rundling-Review von 2021)
LIQUID TENSION EXPERIMENT – ONLINE EMPIRE 87-Interview
John Petrucci – News vom 21.12.2001
John Petrucci – News vom 10.12.2010
siehe auch: John Petrucci-Effektpedal auf dem Markt
andere Projekte des beteiligten Musikers Jordan Rudess:
Daniel J – Losing Time (Rundling-Review von 2005)
LIQUID TENSION EXPERIMENT – 2 (Rundling-Review von 2000)
LIQUID TENSION EXPERIMENT – 3 (Rundling-Review von 2021)
LIQUID TENSION EXPERIMENT – ONLINE EMPIRE 87-Interview
LIQUID TRIO EXPERIMENT – Spontaneous Combustion (Rundling-Review von 2007)
LIQUID TRIO EXPERIMENT – Spontanteous Combustion (Rundling-Review von 2007)
LIQUID TRIO EXPERIMENT – News vom 28.09.2007
Vinnie Moore – Soul Shifter (Rundling-Review von 2020)
Neal Morse – ? (Rundling-Review von 2006)
Jordan Rudess – Rhythm Of Time (Rundling-Review von 2004)
siehe auch: Jordan Rudess als Juror beim "The Last Voice Standing"-Wettbewerb
siehe auch: Jordan Rudess komponiert Tribut an Steve Jobs
© 1989-2021 Underground Empire


UNDERGROUND EMPIRE vor zehn Jahren!
Button: hier