UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 73 → Interview-Übersicht → MANILLA ROAD-Interview last update: 17.07.2018, 06:33:11  

MANILLA ROAD-Logo

An sich war geplant, Mark "Shark" Shelton wÀhrend des Spanien-Abstechers der im SpÀtsommer des heurigen Jahres absolvierten MANILLA ROAD-Europatournee an die Strippe zu bekommen, doch eine widerborstige Fernsprechleitung machte uns einen Strich durch die Rechnung.
Da dem Bandoberhaupt jedoch viel daran gelegen ist, das aktuelle Werk »To Kill A King« entsprechend zu kommentieren, war er spontan bereit, uns schriftlich Auskunft zum aktuellsten Stand der Dinge zu geben.

Ist Dir eigentlich bewußt, daß MANILLA ROAD in diesem Jahr ein JubilĂ€um feiern dĂŒrfen? Immerhin besteht die Band seit 1977.

Na klar weiß ich das! Und ich bin auch wirklich stolz auf das alles, was ich bisher mit dieser Band erreicht habe. Dennoch haben wir nicht vor, unseren Fans eine besondere Veröffentlichung aus diesem Anlaß aufzutischen. Ich meine, wir haben ja eben erst »To Kill A King« startklar gemacht und deshalb die Tour in Europa eher zur Vorstellung der neuen Songs angesehen. Man kann zwar durchaus sagen, daß die Tour ein Teil des JubilĂ€ums gewesen ist, anlĂ€ĂŸlich des JubilĂ€ums haben wir aber nichts Außergewöhnliches eingeplant, noch sind wir mit einer gesonderten Setlist aufgetreten.

Schade. Wir hatten nĂ€mlich gehofft, daß uns da noch etwas ins Haus flattern wĂŒrde...

Keine Bange, es wird noch etwas Spezielles zu hören geben! FĂŒr die nĂ€chsten Monate plane ich nĂ€mlich sehr wohl noch eine weitere Veröffentlichung. Allerdings keine unter dem Banner MANILLA ROAD, auch wenn ich bei diesem Projekt namens RIDDLEMASTER mit unserem frĂŒheren Drummer Rick Fisher zusammenarbeite.

MANILLA ROAD-Headline

Alles klar. Zuvor mußt Du uns aber unbedingt erst einmal »To Kill A King« vorstellen. Wann hast Du denn mit den Arbeiten dafĂŒr begonnen?

Mit dem Schreiben der Songs habe ich Mitte 2015 begonnen, danach ging es eigentlich schon ans Aufnehmen. Dann war unser Drummer Neudi an der Reihe, der im Oktober seine Arbeit erledigte. 2016 ging dann die Produktion so richtig los, und als letzter war unser neuer Basser Phil Ross an der Reihe.

Gutes Stichwort: Der Wechsel am Viersaiter kam unverhofft. Was war geschehen?

Phil wurde uns von unserem Tontechniker Derek Brubaker empfohlen und wurde im Laufe des Jahres 2016 ins Line-up integriert. Witzig war, daß ich ihn eigentlich schon einige Jahre kannte, aber noch nicht einmal wußte, daß er Baß spielt. Noch weniger wußte ich, wie gut dieser Kerl an seinem Instrument ist.
Warum er zu uns kam? Wir hatten eine wirklich gute Zeit mit seinem VorgĂ€nger Josh Castillo und haben uns in Freundschaft von ihm getrennt. Doch fĂŒr Josh war das intensive Touring auf Dauer zu stressig. VerstĂ€ndlicherweise, der Bursche hat vier kleine Kinder zu versorgen. So etwas muß man erst einmal bewerkstelligen. Daher sind wir auch gar nicht böse, sondern haben großen Respekt vor ihm als Person!

Vier Kinder? Da muß man den Hut ziehen! ZurĂŒck zum Album: Wer ist denn der König, der getötet wird?

Zum Titel, wie auch zum Cover der neuen Scheibe hat mich Shakespeares "Hamlet" inspiriert. Daher sind es eigentlich zwei Könige, die getötet werden. Zum einen sein Vater, der von seinem Bruder vergiftet wird, und zum anderen natĂŒrlich der Onkel, der nach dem Königsmord zu Hamlets Stiefvater wird und von ihm umgebracht wird.
Ich mag Shakespeare wirklich gerne, er inspirierte mich zu diesem Album. "Hamlet" ist zusammen mit "Macbeth" wohl mein absolutes LieblingsstĂŒck. Ein Konzeptalbum ist »To Kill A King« aber dennoch nicht geworden, denn jeder Song steht fĂŒr sich allein. Manche sind eher geschichtstrĂ€chtig ausgefallen, andere - wie etwa â€șNever Againâ€č oder auch â€șIn The Wakeâ€č - sind dagegen wesentlich moderner von der Thematik her.

MANILLA ROAD-Bandphoto 1

AuffĂ€llig am neuen Album ist fĂŒr mich auch der Gesang. Vor allem Bryan scheint schön langsam ĂŒber sich hinauszuwachsen!

Vielen Dank! Es fĂ€llt mir im Moment wirklich leicht, Gesangsmelodien auszuarbeiten, da Bryan und ich eine sehr Ă€hnliches Gesangsspektrum abdecken können. Er verfĂŒgt jedoch ĂŒber Kompetenz, auch deutlich höhere Passagen hinzubekommen als ich, weshalb er es sich im Prinzip aussuchen konnte, welche Songs beziehungsweise welche Parts er singen wollte. Von daher ist es wirklich super gelaufen. Allerdings möchte ich hinzufĂŒgen, daß er sich alles selbst beigebracht hat! Er hatte weder Gesangsunterricht, noch sonstige Hilfe. Daß Bryan jetzt nahezu alles zu singen imstande ist, hat er seinem Fließ und seiner Selbstdisziplin zu verdanken. Er war auf all den Tourneen mit MANILLA ROAD, sei es als Roadie, oder als Bandmitglied, sehr ambitioniert und hat sich als Autodidakt vieles beigebracht! Daher ist er jetzt auch auf vier Tracks von »To Kill A King« zu hören.

Du bist mit MANILLA ROAD nahezu permanent beschĂ€ftigt. Von daher muß man sich schlicht und ergreifend wundern, woher Du auch noch die Kraft und Motivation beziehst, so ganz "nebenbei" immer wieder mit weiteren AktivitĂ€ten zurechtzukommen. Das kommende Debut von RIDDLEMASTER hast Du eben schon erwĂ€hnt, und vor kurzer Zeit erst hast Du uns »Behind The Demon's Eyes«, das zweite Album deiner Nebenbaustelle HELLWELL, prĂ€sentiert. Wie schaffst Du das?

Es gibt einfach nichts Schöneres im Leben, als Musik zu machen! Ich weiß zwar, daß ich mit meinen Songs in diesem Leben nicht mehr reich werde, bin aber dennoch mehr als glĂŒcklich mit meiner Situation. So gesehen ist es einfach der Spaß an der Sache, der mich antreibt. Wenn dann aber auch noch Fans, egal wo auf dieser Welt, mir positives Feedback auf meine Veröffentlichungen geben, motiviert mich das logischerweise sofort noch mehr. Dasselbe GefĂŒhl empfinde ich selbstredend auch bei Auftritten auf Festivals, wie bei Euch in Deutschland oder in Griechenland, wo ab dem ersten Ton die HĂŒtte am Toben ist. Egal, ob man damit Geld macht oder nicht, solche GefĂŒhle sind einfach unvergleichbar. Daher werde ich auch weiterhin Musik machen, und das, solange es mir irgendwie möglich ist!

http://www.manillaroad.net/

Vorbereitung, Interview & Bearbeitung:
Walter Scheurer

MANILLA ROAD im Überblick:
MANILLA ROAD – Crystal Logic (Re-Release)
MANILLA ROAD – Invasion/Metal (Re-Release)
MANILLA ROAD – Mark Of The Beast (Rundling)
MANILLA ROAD – Mysterium (Rundling)
MANILLA ROAD – Open The Gates (Re-Release)
MANILLA ROAD – The Blessed Curse/After The Muse (Rundling)
MANILLA ROAD – The Circus Maximus (Rundling)
MANILLA ROAD – The Courts Of Chaos (Rundling)
MANILLA ROAD – To Kill A King (Rundling)
MANILLA ROAD – Voyager (Rundling)
MANILLA ROAD – ONLINE EMPIRE 4-"Living Underground"-Artikel
MANILLA ROAD – ONLINE EMPIRE 19-"Living Underground"-Artikel
MANILLA ROAD – ONLINE EMPIRE 35-"Living Underground"-Artikel
MANILLA ROAD – ONLINE EMPIRE 68-"Living Underground"-Artikel
MANILLA ROAD – ONLINE EMPIRE 73-Interview
MANILLA ROAD – News vom 12.10.2010
MANILLA ROAD – News vom 09.04.2011
MANILLA ROAD – News vom 11.12.2011
MANILLA ROAD – News vom 30.09.2016
Soundcheck: MANILLA ROAD-Album »The Courts Of Chaos« im "Soundcheck Metal Hammer 15-16/90" auf Platz 26
© 1989-2018 Underground Empire


Impressum, Haftungsausschluß, DatenschutzerklĂ€rung
Button: hier