UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 57 → Interview-Übersicht → GODSLAVE-Interview last update: 09.07.2020, 19:08:16  

GODSLAVE-Logo

Wie sich mittlerweile hoffentlich ausreichend rumgesprochen hat, sind die SaarlĂ€nder GODSLAVE seit geraumer Zeit mit ihrem dritten Longplayer am Start. Dieser wurde auf den zwar nur geringfĂŒgig nach feiner Urlaubszeit anmutenden Titel »In Hell« getauft, dafĂŒr beweist die Truppe einmal mehr, daß sie mit zu den wohl "höllischsten" Acts in Sachen Thrash "Made In Germany" zu zĂ€hlen sind.
Zeit also, der Band - genauer gesagt Gitarrist Bernie - auf den Zahn zu fĂŒhlen und ein wenig mehr an HintergrĂŒnden zum neuen Werk in Erfahrung zu bringen.

GODSLAVE-Headline

ZunÀchst einmal Gratulation zu Eurem aktuellen Dreher, der seinem Titel wahrlich gerecht wird und ein "höllisches" Brett offenbart. Wie sind denn die Reaktionen darauf bisher generell ausgefallen?

Vielen Dank, so etwas hören wir natĂŒrlich sehr gerne. Die Reaktionen sind wirklich gut, wobei man sagen muß, daß sich langsam ein bißchen die Spreu vom Weizen trennt und sich auch ein paar Pressestimmen kritisch bezĂŒglich des Gesangs geĂ€ußert haben.

GODSLAVE-Bandphoto 1

Seid Ihr selbst - abgesehen von diesen "Ausnahmen" denn mit den Reaktionen zufrieden?

Wir sind zufrieden, ja! Man merkt ohnehin immer, ob ein Thrasher das Review schreibt oder jemand, der mit Thrash nicht soooo viel anfangen kann. Die Thrasher lieben »In Hell«, und seien wir mal ehrlich: Das ist auch das Ziel. [lacht] Ein Prog-Epic-Doom-Deather wird uns wahrscheinlich eher weniger mögen. Wobei: selbst derjenige könnte Zugang finden.

Wie lange habt Ihr im Endeffekt daran gefeilt, bis die Chose so geklungen hat, daß Ihr alle davon vollstĂ€ndig ĂŒberzeugt gewesen seid?

Das waren in Summe so gut neun Monate. Wir haben Anfang 2012 mit dem Songwriting angefangen, allerdings ging das vorerst mal fein in die Hose. [lacht] Es war ganz seltsam dieses Mal. ZunĂ€chst gab monatelang kein brauchbares Resultat, und wir haben uns echt die Finger wund gespielt ohne vernĂŒnftiges Ergebnis. Dann hat's aber plötzlich "peng" gemacht und innerhalb von zwei Monaten waren sechs Songs fertig. So ist das mit der KreativitĂ€t, man kann sie zwar bitten, aber wenn sie nicht will, dann will sie nicht. Kunst ist 'ne Bitch. [lacht]

Es ist noch gar nicht so lange her, da habt Ihr ein Livealbum und eine weitere Split-Scheibe, auf der Ihr neben TORMENT TOOL zu hören seid, in Eigenregie unter Volk zu bringen versucht, wÀhrend Ihr nun in DAY ONE RECORDS auf ein Label bauen könnt. Wie kam die Zusammenarbeit denn zustande? Und wÀre »In Hell« denn auch ohne weitere "Hilfe" in dieser Form und zu jenem Zeitpunkt erschienen?

Wir haben es nicht nur versucht, wir haben es sogar erfolgreich geschafft! Die Live-CD war ein reines Dankeschön an unsere treuen Fans, und die limitierte Auflage war innerhalb einer Woche ausverkauft! Die Split machen wir jetzt in der dritten Auflage, und die verkauft sich auch gut, wobei man ganz klar sehen kann, daß die Leute lieber was haben, was nur von uns ist. Eine wichtige Information muß ich bei dieser Gelegenheit mal an die Wand knallen: Wir bauen nicht auf ein Label, wir bauen ausschließlich auf uns, denn DAY ONE RECORDS ist GODSLAVE!
Wir sind das Label, und wir leisten 100 Prozent der Arbeit. Und das haben wir ganz bewußt so entschieden! Wir haben ĂŒber die Jahre gelernt, wie der Hase lĂ€uft, und wir möchten ganz bewußt die volle Kontrolle behalten ĂŒber alles, was passiert! Bei einem kleinen Label zu unterschreiben bringt fĂŒr uns nĂ€mlich nichts. Das können wir alles selbst und besser, weil wir uns nur auf uns selbst konzentrieren mĂŒssen. Der Beweis ist »In Hell« - das Ding verkauft sich sehr gut!
Wir als Label haben uns Partner gesucht wie H'ART DISTRIBUTION und GORDEON MUSIC PROMOTION, mit denen wir zusammenarbeiten und die gute Arbeit verrichten. Es ist mitnichten so, daß wir als Band ein Label hinter uns haben, das die Arbeit fĂŒr uns macht. Wir selbst machen die Arbeit, jedes kleine Fitzelchen. Was wir nicht machen können, machen Profis, die wir engagieren und bezahlen.
Ich sage das hier deshalb in aller AusfĂŒhrlichkeit, weil es mir tierisch auf den Sack geht, wie sich die Musikindustrie immer noch selbst die SĂ€cke vollmacht! Es ist zum Haare ausreißen, wenn ich sehe, wie viele Bands all ihre Rechte abgeben an ein kleines Furzlabel, das keine Ahnung hat, was es tut, weil es gerade von einer einzelnen Person gegrĂŒndet wurde, die nichts Besseres zu tun hat. Dann bezahlt man noch vierstellige BetrĂ€ge, damit ĂŒberhaupt ein Finger gerĂŒhrt wird, und man bekommt nichts zurĂŒck! Die Zahlungsmoral mancher Labels ist nĂ€mlich nach wie vor beschissen!
Leute, wacht um Himmels Willen endlich mal auf! Wenn Ihr was erreichen wollt, dann tut was! Setzt Euch auf Euren Arsch und arbeitet fĂŒr Euren Erfolg! Legt es nicht in HĂ€nde, die ihr nicht kennt, ansonsten darf sich niemand beschweren, wenn nachher nix passiert, außer einem dicken Minus auf dem Konto. Macht es selbst und informiert Euch. Alles, was es braucht, ist Ehrgeiz, Eifer und Durchhaltevermögen! Die Infos dazu sind nicht in Pandoras Box gefangen, die liegen im Netz und zwar kostenlos fĂŒr alle! (Kleiner Tip: Bandologie, googelt es)
So, das mußte jetzt mal raus! Das tat gut. [lacht]
Eine kleine Anmerkung noch: SelbstverstĂ€ndlich gibt es viele gute kleine Labels, soll sich jetzt bitte niemand angepinkelt fĂŒhlen (wenn doch: info@godslave.de)! Ich möchte nur darauf hinweisen, daß man fast alles auch mit Eigenarbeit regeln kann! Wir beweisen es Jahr um Jahr.

Wird denn auch die »Thrashed«-Split-Geschichte fortgesetzt werden? Wenn ja, gibt's schon Aspiranten fĂŒr eine weitere Kooperation?

Wir haben ja bisher drei Splits veröffentlicht und sind derzeit tatsĂ€chlich an den Planungen zu Nummer Vier. Die Splits sind fĂŒr uns eine gute ÜberbrĂŒckung zwischen zwei regulĂ€ren Alben. Wenn alles klappt und es auch eine vierte Split geben wird, dann werden unsere guten Freunde von ERADICATOR mit dabei sein!

Auf dem aktuellen Dreher klingt musikalisch zwar auch einiges (wenn auch nur in Nuancen) anders, der Gesang von Thommy jedoch klingt deutlich weniger aggressiv. Gab es einen bestimmten Grund dafĂŒr?

Ja, den gibt es allerdings. Thommy hatte bereits 2011 mit schweren Stimmbandproblemen zu kÀmpfen, die sich leider sehr heftig ausgeweitet haben im Laufe der Zeit. Fakt ist: Seine StimmbÀnder sind nicht mehr fÀhig, so fies zu kreischen und zu growlen wie auf »Into The Black«, daher die VerÀnderungen im Gesangsstil.

Wie viel persönliche Erfahrungen stecken denn im Titel »In Hell«?

Da verweise ich auf die vorangegangene Frage. Unsere Albumtitel beschreiben immer die Zeit der Entstehung des Albums. Thommys Stimmprobleme haben die Band an den Rande der Auflösung gebracht, die letzten zwei Jahre waren fĂŒr uns also quasi wie ein Aufenthalt in der Hölle. Wir wußten weder ein noch aus, als bekannt wurde, daß Thommy niemals wieder so singen kann wie vorher. Wir hatten keine Ahnung, wie und ob es weiter gehen kann.
In der Zeit haben wir so viel Zuspruch von unseren Fans aus ganz Europa bekommen (ohne, daß ĂŒberhaupt jemand von unseren Problemen wußte), was uns klar gemacht hat, daß es immer weiter gehen wird, irgendwie!
Thommy war dann lange in Behandlung beim Spezialisten, hat LogopĂ€diestunden bekommen und nimmt seitdem regelmĂ€ĂŸig Gesangsunterricht. Und was soll man sagen: Er artikuliert jetzt sogar richtige Töne. [lacht]
Hat also alles auch was Gutes, man muß immer positiv denken...

GODSLAVE-Bandphoto 2

Wenn Ihr »In Hell« musikalisch mit Euren frĂŒheren Werken vergleichen sollt, worin seht Ihr selbst die grĂ¶ĂŸten Unterschiede?

»Bound By Chains« nehm' ich aus dem Vergleich mal raus, denn auf dieser Platte waren eigentlich noch SLAVERY zu hören. »Out Of The Ashes« war dann das erste musikalische Lebenszeichen der neuen Band GODSLAVE. Der Sprung zu »Into The Black« war danach schon sehr groß, weil wir dort zum ersten Mal in unserem Stil "angekommen" sind, und auf »In Hell« haben wir ein paar rhythmische Experimente gewagt, aber im Großen und Ganzen ist da musikalisch kein riesiger Unterschied, wofĂŒr unsere Fans dankbar sind.

Ihr habt in diesem Jahr schon einige Shows gespielt und werdet auch in den nĂ€chsten Wochen noch einige mehr absolvieren. Gibt es darĂŒber hinaus bereits PlĂ€ne fĂŒr weitere Shows im nĂ€chsten Jahr oder eventuell gar fĂŒr eine Tournee?

Wir sind noch bis zum 21.12. auf Tour mit unseren Freunden von ERADICATOR, und dann geht's im Januar direkt weiter mit Gigs (eine Show in TĂŒbingen und eine als Support-Show fĂŒr die SUICIDAL ANGELS). Danach lassen wir's erst mal ein wenig ruhiger angehen, die CD-Veröffentlichung und die Tour haben ziemlich an uns genagt, wir brauchen mal 'ne Weile zum Sammeln. Wenn man die ganze Woche arbeitet und dann das komplette Wochenende "on the road" verbringt, spĂŒrt man das schon ganz schön! Ist nicht immer alles Zuckerschlecken. [lacht]'
Wir werden aber natĂŒrlich auch 2014 so viele Shows wie möglich spielen, denn das ist der Grund, warum wir das alles machen!

GĂ€be es so etwas wie eine "Traum-Tour", auf die Ihr als Support engagiert werden wolltet?

SLAYEEEEEEEEEEEEEER - das antwortet wohl jeder auf diese Frage; wir allerdings nicht. Ich hab keine Lust, mit SLAYER auf Tour zu gehen. Ich hÀtte viel lieber ein kleines, feines Package mit befreundeten Bands. Mit ERADICATOR und HATRED, unseren bisherigen Tourpartnern lief alles wie geschmiert, als eine Stufe höher wÀren CRIPPER sehr fein, mit denen wir uns auch sehr gut verstehen. Noch etwas höher gegriffen wÀren ANNIHILATOR mein Favorit, aber auch mit Bands wie WARBRINGER, EVILE, HAVOK und Konsorten zu spielen, wÀr' fein!

Auch wenn's noch frĂŒh ist zu fragen, aber gibt's denn auch schon konkrete PlĂ€ne fĂŒr die nĂ€here Zukunft?

Es gibt immer konkrete PlĂ€ne fĂŒr die nĂ€here Zukunft. [lacht] Wir planen sehr weit voraus, und ich kann dir ja schon mal verraten, daß unser Fokus derzeit auf einem runden, schwarzen Ding liegt, daß grĂ¶ĂŸer ist als eine CD! [lacht]

Ein Ball? 'ne Riesenschokokugel? Hmmm, lassen wir uns einfach mal ĂŒberraschen... Besten Dank jedenfalls fĂŒr das Interview und alles Gute auch weiterhin!

http://www.godslave.de/

info@godslave.de

Vorbereitung, Interview & Bearbeitung:
Walter Scheurer

GODSLAVE im Überblick:
GODSLAVE – Bound By Chains (Do It Yourself)
GODSLAVE – Into The Black (Rundling)
GODSLAVE – Out Of The Ashes (Do It Yourself)
GODSLAVE – ONLINE EMPIRE 39-Interview
GODSLAVE – ONLINE EMPIRE 57-Interview
GODSLAVE – News vom 06.10.2009
GODSLAVE – News vom 18.01.2010
GODSLAVE – News vom 03.01.2012
andere Projekte des beteiligten Musikers Torsten Peeß:
HERALDER – News vom 28.12.2009
HORUS (D, SaarbrĂŒcken) – ONLINE EMPIRE 25-"Living Underground"-Artikel
NION – Witches Rune (Do It Yourself)
NION – Witches Rune (Do It Yourself)
NION – News vom 10.03.2010
© 1989-2020 Underground Empire


Eines der von Euch meistgelesenen Reviews in UNDERGROUND EMPIRE the UNDERGROUND EMPIRE (Platz 1):
Button: hier