UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 53 → Rubriken-Übersicht → ''Living Underground''-Artikel-Übersicht → Axel Rudi Pell/MAD MAX (D)-''Living Underground''-Artikel last update: 29.01.2023, 21:40:36  

Axel Rudi Pell
MAD MAX (D)

Wien, Szene

14.10.2012

So unglaublich es auch klingen mag, beim 14. Oktober 2012 handelt sich in der Tat um ein historisches Datum. Denn trotz unzähliger Tournee- und Festivalauftritte, die der blonde deutsche Gitarrenhexer in seiner Karriere bereits absolviert hat, es sollte bis zu jenem Tag dauern, ehe er sich zum ersten Mal auch seinen Fans in Wien präsentiert. Keine schlechten Voraussetzungen also für einen ebenso denkwürdigen Auftritt, wobei schon im Vorfeld davon auszugehen war, daß die "Szene" gut gefüllt sein dürfte.

Und dem war auch so und zwar bereits zu Beginn des Sets von MAD MAX, die nahezu zeitgleich mit dem inzwischen (zugegebenermaßen und nach Meinung der der "Allgemeinheit" von nicht minder historisch wichtiger Relevanz) bekanntesten aller hiesigen "Hüpfer" loslegen dürfen. Michael Voss und seine Mannschaft zeigen sich von Beginn an überaus agil und motiviert, wobei der Frontmann nicht nur als Sänger zu überzeugen weiß, sondern darüber hinaus auch als Entertainer, der im Verlauf des Sets immer wieder Humor beweist.
Da die Band bereits seit 30 (!) Jahren ihr Unwesen treibt, gibt es logischerweise auch jede Menge Stoff aus den 80er Jahren zu hören, der erfolgreichsten Epoche der Band. Nicht minder motiviert wird uns aber auch Material des aktuellen Drehers »Another Night Of Passion« dargeboten, das uns schon allein aufgrund des Titels wissen läßt, wohin anno 2012 die Reise mit den "Mäxen" geht. Ein überaus gelungener Auftritt der Band rund um den aus der Distanz in gewisser Weise an eine optische Mischung aus Hannes "Fusel" Bartsch (BLIND PETITION) und Mat Sinner erinnernden Michael Voss, der gegen Ende hin die Stimmung durch die Frage, ob Wien denn überhaupt für Axel Rudi Pell bereit wäre, noch zu steigern versteht und dabei auch seinen Drummer nicht unerwähnt läßt, denn eines steht für Voss fest: "jede Band sollten ihren Axel haben - unserer sitzt hinterm Schlagzeug - Axel Kruse". Danke, cooler Einstieg ins Geschehen und in der Tat ein ganz vorzüglicher "Anheizer", diese Band!

Axel Rudi Pell-Liveshot

Daß Wien für den Headliner längst bereit ist, bemerkt vor allem jener Teil der Zuseher, der die Umbaupause ein wenig zu intensiv nutzt und zu spät in den Saal zurückkehrt. Dieser ist nämlich bestens und dicht gefüllt und die Stimmung obendrein bestens. Von daher also fast logisch, daß Axel Rudi Pell, einer der Meister der Sechssaitigen und seine seit langen Jahren beständige Band - Johnny Gioeli (v), Volker Krawczak (b), Ferdy Doernberg (k) und Mike Terrana (d) - euphorisch empfangen und von Beginn an mächtig abgefeiert werden. Pell und die Seinen wissen das zu schätzen und wirken ab dem Einstieg ›Ghost In The Black‹ (selbstredend inklusive der ›Guillotine Suite‹ als Intro) vom letzten Studioalbum »Circle Of The Oath« überaus motiviert und bestens gelaunt. Und spätestens jetzt ist bereits klar, daß alle die hier und heute nicht anwesend sind, definitiv etwas verpassen - völlig egal, wer auch immer da vom Himmel (oder aus der Hölle?) hüpft.
Apropos "Himmel & Hölle" - besagter BLACK SABBATH-Klassiker ist Teil eines der beiden langen und ungemein harmonisch, weil von der Zusammensetzung einfach perfekt abgestimmten "Medleys", die man präsentiert, wird jedoch im Vergleich zu den ebenso zu vernehmenden Heldentaten ›Whole Lotta Love‹ und ›Mistreated‹ nur kurz angespielt. Ganz im Gegensatz zum letztgenannten Klassiker, von dem man deutlich mehr präsentiert und daß sich eben dieser Part im Nachhinein als das Highlight schlechthin erweist, hat eine ganz einfachen Grund: Johnny Gioeli! Was dieser - auch ansonsten alles überragende Frontmann - hier an Ausdruck und Hingabe offeriert, zaubert einen riesengroßen imaginären Regenbogen am Simmeringer Nachthimmel. Johnny, das war ganz großes Gesangskino, Ronnie wäre stolz auf Dich!
Daß auch die Kompositionen aus der Feder von Meister Pell überaus gediegen und mächtig daherkommen ist nicht zuletzt auch der perfekt aufeinander eingespielten Band zuzuschreiben, die hier und heut wirklich nichts anbrennen läßt und sich selbst in den Solopassagen als alles andere als "Egomanen" präsentiert.
Mit dem Titeltrack ihrer bis dato wohl stärksten Scheibe überhaupt »Circle Of The Oath« stellt Axel Rudi Pell kurz vor Schluß dann nicht nur eindrucksvoll unter Beweis, daß er und seinen Mannen ihr Wien-Debut mit einer Überdosis Spielfreude absolvieren, sondern darüber hinaus auch, daß die Truppe mit zum Feinsten in ihrem Genre gehört! Respekt!
Ein weiterer Wien-Besuch von Axel Rudi Pell ist wohl (hoffentlich) nur eine Frage der Zeit - das Publikum jedenfalls ist sich einig, daß man diese Mannschaft jederzeit gerne willkommen heißt!


Walter Scheurer

Photo: Stefan Glas

P.S.: Da Walter an diesem Abend wie auch bei W.A.S.P. ohne Kamera unterwegs war und ich keinem meiner Kollegen ein paar aktuelle Shots abluchsen konnte, soll der Artikel zumindest durch ein etwas älteres Axel Rudi Pell-Photo aufgehübscht werden.

Stefan Glas

MAD MAX (D) im Überblick:
MAD MAX (D) – 35 (Rundling-Review von 2018 aus Online Empire 76)
MAD MAX (D) – Another Night Of Passion (Rundling-Review von 2012 aus Online Empire 51)
MAD MAX (D) – Interceptor (Rundling-Review von 2013 aus Online Empire 57)
MAD MAX (D) – Mad Max (Re-Release-Review von 2010 aus Online Empire 44)
MAD MAX (D) – Night Of Passion (Re-Release-Review von 2010 aus Online Empire 44)
MAD MAX (D) – Night Of White Rock (Rundling-Review von 2006 aus Online Empire 27)
MAD MAX (D) – Rollin' Thunder (Re-Release-Review von 2010 aus Online Empire 44)
MAD MAX (D) – Stormchild (Re-Release-Review von 2000 aus Online Empire 2)
MAD MAX (D) – Stormchild (Re-Release-Review von 2010 aus Online Empire 44)
MAD MAX (D) – Stormchild Rising (Rundling-Review von 2020 aus Online Empire 84)
MAD MAX (D) – Thunder, Storm & Passion (Rundling-Review von 2015 aus Online Empire 64)
MAD MAX (D) – Online Empire 26-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2006)
MAD MAX (D) – Online Empire 29-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2006)
MAD MAX (D) – Online Empire 32-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2007)
MAD MAX (D) – Online Empire 53-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2012)
MAD MAX (D) – Online Empire 60-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2014)
MAD MAX (D) – News vom 06.02.2008
MAD MAX (D) – News vom 17.02.2008
MAD MAX (D) – News vom 26.11.2008
MAD MAX (D) – News vom 09.11.2011
MAD MAX (D) – News vom 30.01.2015
MAD MAX (D) – News vom 26.12.2020
MAD MAX (D) – News vom 11.08.2021
MAD MAX (D) – News vom 29.09.2021
MAD MAX (D) – News vom 25.12.2021
© 1989-2023 Underground Empire


Axel Rudi Pell im Überblick:
Axel Rudi Pell – Circle Of The Oath (Rundling-Review von 2012 aus Online Empire 53)
Axel Rudi Pell – Diamonds Unlocked (Rundling-Review von 2007 aus Online Empire 33)
Axel Rudi Pell – Diamonds Unlocked II (Rundling-Review von 2021 aus Online Empire 88)
Axel Rudi Pell – Game Of Sins (Rundling-Review von 2016 aus Online Empire 66)
Axel Rudi Pell – Into The Storm (Rundling-Review von 2014 aus Online Empire 58)
Axel Rudi Pell – Kings And Queens (Rundling-Review von 2004 aus Online Empire 19)
Axel Rudi Pell – Knights Call (Rundling-Review von 2018 aus Online Empire 74)
Axel Rudi Pell – Live On Fire (Rundling-Review von 2013 aus Online Empire 55)
Axel Rudi Pell – Lost XXIII (Rundling-Review von 2022 aus Online Empire 91)
Axel Rudi Pell – Made In Germany (Rundling-Review von 1995 aus Y-Files)
Axel Rudi Pell – Magic (Rundling-Review von 1997 aus Y-Files)
Axel Rudi Pell – Magic Moments - 25th Anniversary Special Show (Rundling-Review von 2015 aus Online Empire 62)
Axel Rudi Pell – Mystica (Rundling-Review von 2007 aus Online Empire 30)
Axel Rudi Pell – Sign Of The Times (Rundling-Review von 2020 aus Online Empire 83)
Axel Rudi Pell – Tales Of The Crown (Rundling-Review von 2009 aus Online Empire 38)
Axel Rudi Pell – The Ballads (Rundling-Review von 1994 aus Underground Empire 7)
Axel Rudi Pell – The Ballads II (Rundling-Review von 2000 aus Online Empire 2)
Axel Rudi Pell – Wild Obsession (Rundling-Review von 1990 aus Underground Empire 2)
Axel Rudi Pell – XXX Anniversary Live (Rundling-Review von 2019 aus Online Empire 79)
Axel Rudi Pell – Heavy, oder was!? 59-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2001)
Axel Rudi Pell – Online Empire 20-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2004)
Axel Rudi Pell – Online Empire 24-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2005)
Axel Rudi Pell – Online Empire 32-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2007)
Axel Rudi Pell – Online Empire 48-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2011)
Axel Rudi Pell – Online Empire 50-Interview (aus dem Jahr 2012)
Axel Rudi Pell – Online Empire 53-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2012)
Axel Rudi Pell – Online Empire 60-"Living Underground"-Artikel (aus dem Jahr 2014)
Axel Rudi Pell – News vom 09.07.2013
Axel Rudi Pell – News vom 16.07.2013
Soundcheck: Axel Rudi Pell-Album »Kings And Queens« im "Soundcheck Heavy, oder was!? 74" auf Platz 7
Soundcheck: Axel Rudi Pell-Album »Shadow Zone« im "Soundcheck Heavy, oder was!? 63" auf Platz 13
siehe auch: Goldauszeichnung für Axel Rudi Pell in Schweden
© 1989-2023 Underground Empire


Stop This War! Support The Victims.
Button: here