UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Metal Hammer 03/92 → Rubriken-√úbersicht → Special-√úbersicht → "Metal Experience"-Radioshow-Special last update: 14.01.2021, 06:41:07  

”Y-Files”-Datasheet

Contents:  "Metal Experience"-Radioshow-Special

Date:  20.01.1992 (created), 01.12.2010 (revisited), 07.02.2015 (updated)

Origin:  METAL HAMMER

Status:  published

Task:  from paper to screen

Availability:  original printed issue possibly still available, check here!

Comment:

In der vorhergehenden Ausgabe hatte ich diesen Artikel bereits angek√ľndigt: "Als ich die Schreibarbeit zu diesem Artikel nahezu beendet hatte, flatterte mir ein Brief mit ausf√ľhrlichen Infos zur Radiosendung "Metal Experience" auf den Tisch. Leider kam er eben eine Idee zu sp√§t, so da√ü wir mehr von "Metal Experience" in der n√§chsten Ausgabe h√∂ren werden [...]" hie√ü es da. Nach der Berliner "Mental Attack"-Radiosendung war dies also die zweite unabh√§ngige Metalsendung im deutschen √Ąther, die im Rahmen der Underground-Seiten vorgestellt wurde.

Supervisor:  Stefan Glas

 
 

Wie beim letzten Mal versprochen, will ich Euch jetzt etwas √ľber die Sendung

"Metal Experience"

erz√§hlen, welche ihren Sitz in Freiburg hat und von M√ľlheim bis Offenburg beziehungsweise vom Schwarzwald bis nach Frankreich hinein empfangen werden kann. Ausgestrahlt wird "Metal Experience" jeden Freitag von 21.00 Uhr bis 22.30 Uhr auf 102.3 Mhz bei RADIO DREYECKLAND. RADIO DREYECKLAND bezeichnet sich selbst als den einzigen freien Sender in Deutschland, weil er sich ausschlie√ülich durch Mitgliederbeitr√§ge finanziert. Die politische Ausrichtung des Senders ist links-alternativ und, was sicher sehr wichtig ist, bei RADIO DREYECKLAND kann prinzipiell jeder Radio machen, denn man versteht sich als "Radio von H√∂rern f√ľr H√∂rer". RADIO DREYECKLAND bewegte sich zun√§chst mal zw√∂lf Jahre in der Illegalit√§t, bis der Sender 1988 endlich erlaubt wurde und etwa gleichzeitig wurde auch "Metal Experience" ins Leben gerufen. Gr√ľnder waren G√∂tz Adler, seines Zeichens Gitarrist von SYSTEM DECAY, einer der interessantesten deutschen Nachwuchsbands, und Ex-SYSTEM DECAY-Bassist Ulf. Mittlerweile leitet G√∂tz die Sendung allerdings allein. Wer SYSTEM DECAY kennt, kann sich ausmalen, da√ü G√∂tz bestimmt keine popelige, aalglatte und sterile Mainstreamshow auf die Beine stellt, kein "Headbanger's Ball on radio"! Der Schwerpunkt der Sendung liegt auf Neuvorstellungen aus dem Metal-, Hardcore- und Indie-Bereich. Allerdings kommt auch der Death Metal nicht kurz, ebenso wie G√∂tz auch mal einen Sprung zu Hip-Hop, Tekkno oder Avantgarde wagt. Vielf√§ltig soll die Show sein, originell die vorgestellten Bands. Jedoch geht's nicht nur exzentrisch zur Sache, sondern auch Onkel Ozzy oder SAVATAGE und PINK CREAM 69 kommen zum Zug. Zur Abrundung gibt's auch Interviews und Demovorstellungen. Hier gilt gleiches wie bei den Vinylacts - Eigenst√§ndigkeit sollte vorhanden sein! Bands, die sich so einsch√§tzen, k√∂nnen sich mit ihrem Tape vertrauensvoll an

wenden. Vielleicht gibt's dann ja ein bißchen Airplay, wie das beispielsweise schon bei Bands wie XERXES, LIFE ARTIST oder DOOMSDAY geschehen.


Stefan Glas

© 1989-2021 Underground Empire


Rockendes Filmreview gefällig?
Button: hier