UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Underground Empire 2 → Interview-Übersicht → PARADOX (D)-Interview last update: 12.08.2022, 06:52:50  

”UNDERGROUND EMPIRE 2”-Datasheet

Contents:  PARADOX (D)-Interview

Date:  1989/'90 (created), 12.09.2009 (revisited), 22.01.2022 (updated)

Origin:  UNDERGROUND EMPIRE 2

Status:  published

Task:  from paper to screen

Availability:  original printed issue sold out! Several later issues still available; find details here!

Comment:

Wir erleben hier eine exakte Abhandlung dessen, was letzten Endes dazu führen sollte, daß PARADOX nicht - wie in frühen Tagen erhofft - durchstarten konnten, sondern sich letztendlich 1991 auflösten. Die letzte Besetzung vor der Auflösung war übrigens ein echtes PARADOX/CRONOS TITAN-Gemisch, da CRONOS TITAN-Basser Klaus Lohmeyer zu Charly, der mittlerweile auch wieder den Gesang übernommen hatte, Kai Pasemann, der bekanntlich früher auch bei CRONOS TITAN gespielt hatte, und Axel Blaha gestoßen war.

Eine echte Rarität ist auch das Bandphoto, das noch nicht mal auf der PARADOX-Homepage auftaucht, die diesbezüglich wirklich vorbildlich geführt wird, worauf wir neulich schon mal in den News hingewiesen hatten.

Nett ist auch die Betrachtung der PARADOX-Logometamorphose, die wir in diesem Interview betrieben hatten - vom Logo aus Demozeiten, das sicherlich äh, verbesserungswürdig war (obwohl wir mal davon ausgehen wollen, daß die perspektivischen Fehler ebenso beabsichtigt waren wie der fehlende Balken in der inneren Rundung des "R"...) bis hin zum Schriftzug von damals aktuellen »Heresy«-Album.

Supervisor:  i.V. Stefan Glas

 
 

PARADOX (D)-Logo

Lange Zeit war es ziemlich still um PARADOX - mal abgesehen von Gerüchten. Ja, und ich bin meinem alten Kumpel Charly Steinhauer einfach schuldig, daß er sich jetzt mal so richtig aussprechen kann, was alles los war. Kurze Rede, langer Sinn - also legen wir los!

Erzähl' doch mal (ausführlich), was sich seit »Product Of Imagination« alles getan!

Kurz nach unserem letzten Auftritt am 30.9.1988 in Lissabon verließ unser Bassist Roland Stahl die Band aus zeitlichen Gründen. Er hat immer zu uns gesagt, daß er aussteigen würde, wenn's mal ernst würde. So hat es damals auch ausgeschaut, nachdem wir die Platte herausgebracht hatten, die ja auch ziemlich erfolgreich war, und so haben wir dann oft live gespielt. Das hat ihn viel Urlaub gekostet, und das konnte er nicht mehr mitmachen.
Gleichzeitig haben wir uns von unserem Manager Berti getrennt. Man kann sagen, daß es wegen persönlicher Differenzen war. Er wollte uns zu einer anderen Plattenfirma bringen, was wir aber nicht wollten, da wir mit ROADRUNNER sehr zufrieden waren.
Mit Matthias Schmitt ist eigentlich schnell ein Bassist gefunden worden, und wir haben im Oktober '88 unsere LP bei Kalle Trapp vorproduziert. ROADRUNNER waren von den Songs total begeistert, haben aber gemeint, daß es für uns ganz gut wäre, den Produzenten zu wechseln, um soundtechnisch neue Erfahrungen zu machen. Unsere Entscheidung fiel auf Harris Johns. Wir sind am 15.1.89 ins "Music Lab" nach Berlin gefahren, um dort die neue LP zu produzieren.
Während der Aufnahmen haben wir uns von Markus Spyth getrennt. Ausschlaggebend waren mehr oder weniger musikalische Gründe. Markus hat eigentlich nie so richtig auf Speed Metal gestanden, sondern mehr auf WHITE LION und solche Sachen. Er hat sich nicht mehr so richtig zurechtgefunden, daß hat man auch bei den Soloaufnahmen gemerkt. Diese waren zwar schon auf Band, aber wir haben sie nochmal mit einem anderen Gitarristen, Dieter Roth, aufgenommen.

PARADOX (D)-Logo

Während der Gesangsaufnahmen bekam ich auch noch eine Kehlkopfentzündung. Ich habe am ersten Tag gleich viereinhalb Stunden gesungen, und das war einfach zu viel, und ich war sofort heiser. Ich habe zu bald weiter gesungen, da die Zeit drängte, weil wir keine Woche Pause einlegen konnten. Ich habe also trotz Heiserkeit weitergesungen, und es wurde immer schlimmer. Darauf bin ich zum Arzt gegangen, der mir totales Singverbot erteilt hat. So mußten wir die Produktion abbrechen, wodurch uns Interviews und Studioreports verlorengegangen sind. Einige Leute waren sogar sauer auf uns, und das hat uns nicht gerade einen guten Ruf eingebracht.
Wir überlegten, was weiter zu tun sei, und mir kam der Gedanke, die Gesangsaufnahmen in Würzburg zu machen. Hier hatten wir auch unser »Mystery«-Demo aufgenommen. Falls ich also wieder heiser würde, könnte ich nach Hause fahren, was nur zehn Kilometer gewesen wären, und ich hätte können am nächsten Tag weitermachen. So etwas wäre in Berlin natürlich nicht gegangen.
Das war die optimale Lösung, und die Plattenfirma war auch einverstanden. Im Juni, nach vier Monaten Pause, sind wir nach Würzburg ins "Gerryland"-Studio gegangen und haben dort den Gesang fertig aufgenommen. Das hat komischerweise hervorragend geklappt. Das hört man auf der Platte auch, denn der Gesang ist auf »Heresy« viel viel besser als auf »Product Of Imagination«, was natürlich auch daran lag, daß ich mehr Erfahrung hatte. Am 1.7.89 haben wir in Berlin das Ganze abgemischt.
Dieter Roth hat uns dann den Vorschlag gemacht, eine komplette Band zusammenzustellen, so daß wir wenigstens hätten auf Tour gehen und uns hinterher neue Leute suchen können. Wir haben uns darauf verlassen. Dieter konnte nicht voll bei uns einsteigen, weil er eine eigene Band hatte. Es war dann geplant, daß Dieter, Manfred Springer und Armin Donderer das Ganze zunächst mal projektmäßig zu machen. Die Leute haben sich aber nicht gemeldet, und nur Armin Donderer kam zum Proben. Wir brauchten aber dringend eine feste Band, aber wir wohnen in einem Eck von Deutschland, wo es nicht viele gute Musiker gibt. Im November haben wir in Kai Pasemann von CRONOS TITAN endlich einen geeigneten Leadgitarristen gefunden. Endlich fand dann auch das ewige Sängersuchen ein Ende. Unser neuer Sänger heißt Stefan Haller, und ich spiele ab sofort nur noch Rhythmusgitarre. Auch Armin Donderer blieb bei der Band und hat die Stelle des Bassisten von Matthias Schmitt übernommen. Am Schlagzeug ist nach wie vor Axel Blaha.

PARADOX (D)-Bandphoto 1

»Heresy« ist ein Konzeptalbum. Erzähl bitte etwas über die Lyrics!

Die Texte haben wieder Peter und Nigel Vogt, die beiden Engländer aus Süd­frank­reich, geschrieben. Sie haben uns direkt nach der Veröffentlichung von »Product Of Imagination« das Thema vorgeschlagen. Damals kamen noch nicht so viele Konzeptalben heraus, und wir waren, und sind auch heute noch, der Meinung, daß es ein Superthema wäre. In den letzten zwei Jahren kamen aber so viele Konzeptalben heraus, daß wir hoffen, daß es kein Fehler war.
Zu jedem Song ist auf der Platte eine kleine Einleitung abgedruckt, die erklärt, worum es in dem Text geht. Die Texte handeln alle von der Inquisition im 12. und 13. Jahrhundert. Die Geschichte spielt in Südfrankreich, und wie der LP-Titel schon sagt, geht's um die Ketzerei und das Verbrennen von Leuten mit anderem Glauben - ein wirklich interessantes Thema.
Fest steht, daß die nächste Platte kein Konzeptalbum wird, sondern die Texte sollen aktuell sein. Wir, insbesondere Stefan, werden wahrscheinlich auch ein paar Texte schreiben.

»Heresy« klingt sehr viel amerikanischer als »Product Of Imagination«. War das Absicht?

Also von Absicht kann man eigentlich nicht sprechen, aber die Amis machen nun mal guten Speed und Thrash, so daß sie uns doch ein wenig beeinflußt haben.

PARADOX (D)-Logo

Auf »Heresy« sind etliche Akustikparts. Ihr steht wohl auf so etwas?

Ja, natürlich! Ich finde, daß das immer ein bißchen Abwechslung bringt. Akustikparts klingen einfach stark, und wir sind total davon angetan. Man kann davon ausgehen, daß auf jeder Platte Akustikparts sein werden, denn das ist etwas, das einfach reingehört. Es muß ja nicht immer krachen, sondern es muß auch mal etwas Leichtes dabei sein. Es ist sogar gut möglich, daß wir für die nächste Platte eine Halbballade machen werden.

Wie würdest Du Euere Musik für jemanden beschreiben, der PARADOX noch nicht kennt?

Für mich ist PARADOX einfach Speed Metal und für die Fans vielleicht noch High Quality Speed Metal. Wir wollen Melodie miteinbringen und nicht einfach Krach produzieren. Auch wen die neue Platte ein wenig schneller ausgefallen ist, werden wir die Melodie immer beibehalten, das merkt man besonders bei den Soli und beim Gesang.

Was hältst Du von der deutschen Wiedervereinigung?

Ich bin natürlich für die Wiedervereinigung, aber es sollte nicht irgendwie sofort sein, sondern es soll schön langsam zusammenwachsen. Es gibt da für mich keine Frage, da es ja beides deutsche Staaten sind, wäre es doch gut, wenn alles wieder eins wäre.

Möchtest Du sonst noch irgendetwas sagen?

Ja, ich hoffe, daß die Fans genauso hinter der Platte stehen wie wir selbst. »Heresy« ist unserer Meinung nach ein echtes Brett geworden. Sie ist uns voll gelungen, trotz des ganzen Ärgers. Die Leute sollen uns auf jeden Fall eine Chance geben und sich die Platte kaufen.

PARADOX (D)-Logo

Ja, kaufen sollte man sich »Heresy« auf jeden Fall. Jetzt ist nur noch abzuwarten bis PARADOX wieder live spielen, damit wir uns auch noch live überzeugen lassen können. Besonders gespannt bin ich auf Stefan Haller, also warten wir's mal ab ...

http://www.paradox-bangers.de/

Vorbereitung, Interview & Bearbeitung:
Holger Schroth


››››› weitere Artikel über PARADOX (D) ›››››


 

Stop This War! Support The Victims.
Button: here