UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 3 → Rubriken-√úbersicht → Special-√úbersicht → MAGIC ARTISTS-Special last update: 05.11.2020, 18:45:40  

Es sind jene Momente, die das Leben eines W√ľhlkistenmenschen lebenswert machen: Wenn man so ein Sch√§tzchen wie die MAGIC ARTISTS an Land zieht!

MAGIC ARTISTS-Pic

Sie sehen schon richtig kultig aus: f√ľnf Boys, die als das allemannische Abziehbild der BACKSTREET BOYS durchgehen k√∂nnten und ein Quoten-Langhaariger, der mit seinen gefleckten Stretchhosen als Tribut an die Achtziger posen darf; desweiteren zwei Pippi Langstr√ľmpfe, einmal in schwarz mit durchgeistigtem Blick und einmal in blond im Liegest√ľtz, damit auch sch√∂n tiiiief ins Dekollet√© blicken kann; als H√∂hepunkt schlie√ülich eine junge Dame, die mittels eines fetzigen Beckenschwungs nach frontal ihren "na-ist-der-nicht-geil-und-dann-erst-dieses-hippe-Sonnentatoo"-Bauchnabel pr√§sentieren darf.

W√§hrend man diese Magie bewundert, klopft der Titel der Maxi immer penetranter am Hinterkopf an: "Hey! ‚ÄļRock You Like A Hurricane‚ÄĻ Kapier's doch endlich, Du Pappnase!" Bei allen verrockten Luftbewegungen - S√Ą SCORBJENS! Wendeman√∂ver: "Produced by Herman Rarebell!" Jau! Herman ze German, der nicht gerade in Freundschaft von seinen ehemaligen Arbeitgebern Meine, Schenker R. & Co. geschieden ist.

Leichenfledderei ist bei Herman und seinem MONACO-Label also angesagt: Der SCORPS-Gassenhauer ‚ÄļRock You Like A Hurricane‚ÄĻ mu√üte herhalten und durch die Eingeweide der MAGIC ARTISTS gejagt werden. Eine Klampfe, etwas schwach auf der Brust, brettert das Er√∂ffnungsriff; BREAK; "tsch√§gg diss aut" r√∂chelt ein Man in Black; BREAK; mehr Riffing untermauert durch einen gelangweilten Drumcomputer; BREAK; der Refrain fett von den Don Kosaken-Teens geschmettert; BREAK; eine URIAH HEEP-freie Lady in Black drischt philosophische Stotter-Phrasen; BREAK; ab sofort all' diese Elemente bunt vermischt aneinanderreihen. Fertig!

Aber es kommt noch besser: ‚ÄļMovin' Through The Night‚ÄĻ ist so katastrophal, da√ü die derzeitigen st√ľmperhaften Chartbreaker wie G√∂tter der Musik erscheinen: "We are movin' through the night", sinniert eine holde Weibischkeit, um dann dem Keyboard Platz zu machen: "m√§hp-m√§√§hp-m√§p-m√§hp-m√§pph", behauptet es von sich und jeder durchschnittliche Dreij√§hrige versteht es spielend, seiner Bontempi-Orgel progressivere Kl√§nge zu entlocken. Damit ist der Brechreiz √ľberm√§chtig, der Zug abgefahren, so da√ü der 'extended mix' unm√∂glich zu ertragen ist: Die drei Min√ľtchen des "radio mix" waren schon zu viel. Da freut man sich geradezu √ľber den "hardcore raga mix" (Kann man dat essen..? Dann bitte einmal mit Mayo und einmal mit Senf!): Der klingt n√§mlich zu keiner Sekunde wie die Vorlage, sondern ist einfach "nur" Dinkelgr√ľtze.

√Ącht suppi, voll scheffe, willenlos goil, was wir Onkel "Hermann's World Publishing Ltd." da zu verdanken haben. Bietet mir tausend Mark, zehntausend... No way - ich gebe meine MAGIC ARTISTS nicht her. Baggert Euch gef√§lligst selbst durch die W√ľhlkisten. Ich stelle die MAGIC ARTISTS jetzt in meinen Schrein der Schrulligkeit. B√§√§√§h!


Stefan Glas

MAGIC ARTISTS im √úberblick:
MAGIC ARTISTS – ONLINE EMPIRE 3-Special
© 1989-2020 Underground Empire


Einer Eurer Lieblingsartikel im letzten Quartal (Platz 4):
Button: hier