UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 38 → Rubriken-Übersicht → ''Known'n'new''-Artikel-Übersicht → THROAT-CUT-''Known'n'new''-Artikel last update: 05.11.2020, 18:45:40  

THROAT-CUT-Logo

THROAT-CUT-Bandphoto

Zwar reichen die Ursprünge dieser Formation bis ins Jahr 1987 zurück, doch so richtig losgegangen ist es bei THROAT-CUT erst im Jahr 2005. Seit damals ist das noch immer aktuelle Line-up schon beisammen, und schon mit der ersten EP »End Of The Line« (2006) konnte im Underground mächtig Staub aufgewirbelt werden. Der vermeintliche Newcomer entpuppte sich als Kollaboration erfahrener Musiker, mit Sänger Marcus Giese an vorderster Front. Sein markantes Organ, mit dem er jetzt bei THROAT-CUT den Sound entscheidend mitprägt, brachte er zuvor bei den leider verblichenen Doomcorlern von DRECKSAU zum Einsatz, und eben jene Formation scheint Marcus für seine weitere musikalische Laufbahn nachhaltig beeinflußt zu haben. Zwar kommen THROAT-CUT im direkten Vergleich stilistisch doch unterschiedlich aus den Boxen, doch die Intensität jenes legendären "Borstenviehs" vermögen die vier Burschen, auf »War Criminal« sehr wohl zu erreichen. Auf besagtem Silberling vermengen THROAT-CUT Groove in fettester Art mit Death Metal der derben Machart und vereinzelten Ausflüchten in Richtung Grindcore. Zuletzt darf auch die deftige Portion Hardcore der alten Schule nicht unerwähnt bleiben, die auf »War Criminal« als essentieller Bestandteil enthalten ist. Marcus' immerzu abgrundtief gurgelnde Stimme paßt vorzüglich zu den durch die Bank knüppelharten, aber leider noch nicht durchwegs zündenden Tracks. Die Basisarbeit jedoch ist THROAT-CUT definitiv gelungen, denn sowohl das Riffing, wie auch der Groove stimmen bereits.

Was jedoch noch fehlt, ist wohl lediglich die "Feinabstimmung". Soll heißen, vereinzelt wirken die Songs aufgrund der soundtechnischen Inhomogenität noch nicht brutal genug, und auch die Backing Vocals müßte man intensiver zur Geltung bringen, so daß sie wirklich killen. Mit Brechern der Marke ›No Chance To Hide‹ oder ›Burn In Hell‹ (was für ein Riff!) konnten die Burschen aber bereits mächtig unter Beweis stellen, wie man Brutalität in Musik ummünzen kann. Im Moment scheint die Formation auf der Suche nach einem geeigneten Label zu sein, was angesichts der Wucht der Kompositionen kein Problem darstellen sollte. Wenn selbiges dann bereit ist, für die nächste Produktion ein amtliches Budget zur Verfügung zu stellen, sollte es auch mit der erwähnten "Feinabstimmung" klappen, die man durchaus auf den Sound zurückführen kann.

http://www.throat-cut.com/

info@throat-cut.com


Walter Scheurer

THROAT-CUT im Überblick:
THROAT-CUT – ONLINE EMPIRE 38-"Known'n'new"-Artikel
THROAT-CUT – News vom 03.03.2005
andere Projekte des beteiligten Musikers Marcus Giese:
DRECKSAU – News vom 03.03.2005
© 1989-2020 Underground Empire


Mithilfe bei der Altpapierverwertung? Die letzten gedruckten UNDERGROUND EMPIRE-Exemplare! Infos:
Button: hier