UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 25 → Rubriken-Übersicht → ''Living Underground''-Artikel-Übersicht → URIAH HEEP/REGICIDE (D, Oldenburg)/TURBOLILIHIP-''Living Underground''-Artikel last update: 02.07.2017, 09:33:50  

URIAH HEEP
REGICIDE (D, Oldenburg)
TURBOLILIHIP

Speyer, Halle 101

17.12.2005

Wie auf sĂ€mtlichen AnkĂŒndigungen zu lesen, ging es um 20 Uhr mit einer mehr oder weniger lokalen Vorband namens TURBOLILIHIP los. Eine Coverband, die grĂ¶ĂŸtenteils Songs nachspielte, die dem Großteil der durchaus geneigten Hörerschaft völlig unbekannt waren. Und das obwohl die Songliste auf der Homepage der Band etliche wohl wesentlich passendere Titel zu bieten hat... Die beiden SĂ€ngerinnen waren gesanglich okay und fĂŒr MĂ€nner, die auf dĂŒnne MĂ€dels stehen, wohl auch recht nett anzusehen. Zum Rest der Besetzung verkneife ich mir akustisch und vor allem optisch jeglichen Kommentar und verweise nochmals auf die Band-Website. Nee, sooo schlimm war es nicht, nur irgendwie ĂŒberflĂŒssig. Wirklich weh getan hat nur die Verabschiedung: "Wir mĂŒssen jetzt kĂŒrzen, da kommt nĂ€mlich noch eine Vorband." Hallo?

TURBOLILIHIP-Liveshot

Nach relativ kurzer Umbaupause kamen dann ein paar Gestalten in schwarz auf die BĂŒhne, die sich kurz darauf als REGICIDE aus Norddeutschland, nĂ€mlich Oldenburg, und fĂŒr vier Konzerte mit URIAH HEEP unterwegs, vorstellten. Ersteres merkte man ein wenig am Akzent des SĂ€ngers und letzteres daran, daß sie (im Gegensatz zu TURBOLILIHIP) ĂŒber die Lichtanlage und den Tonmenschen von URIAH HEEP verfĂŒgten. Irgendwie befĂŒrchtete ich Schlimmes und fĂŒhlte mich stellenweise an Clone wie NU PAGADI erinnert... Aber glĂŒcklicherweise verflog dieses ungute GefĂŒhl recht bald! Trotz des Gespanns aus mehr oder weniger elfenhafter SĂ€ngerin und SĂ€nger Marke böser Bube, hat man es hier nicht mit Sopran und Gegrunze zu tun, sondern beide singen (!) mit angenehmer Stimme. Die Geige wird zwar hĂ€ufig eingesetzt, aber im Gegensatz zu gewissen anderen Bands wirkt das nie nervtötend und vor allem abwechslungsreich. Im Laufe der Songs fĂŒhlte ich mich stellenweise an das Jahr 2001 erinnert, als MOSTLY AUTUMN als Vorgruppe fĂŒr URIAH HEEP fungierten.
Sowohl SĂ€ngerin als auch Geigerin interagieren hĂ€ufig mit dem Bassisten (optisch so gar nicht zum Hauptact des Abends passend und hauptschuldig an meinem ursprĂŒnglichen Verdacht), manchmal tatsĂ€chlich auch mit dem SĂ€nger. Und auch wenn der Gitarrist wohl eindeutig am besten zum Hauptact paßt, steht er fĂŒr Heavy-Rock-VerhĂ€ltnisse ungewöhnlich weit im Hintergrund. Die Musik zu beschreiben ohne damit den geneigten Leser auf eine falsche FĂ€hrte zu locken, ist gar nicht so einfach - und leider tut mir auch niemand den Gefallen, das auf der ansonsten sehr informativen Bandwebsite zu tun. Kuckt Euch einfach die Photos an und assoziiert alles, was ihr an positiven (!) Gedanken an dazu passender Musik habt, und dann habt Ihr's. Das fĂŒr mich einzige nennenswerte Haar in der Suppe war in Speyer jedenfalls die Fußbekleidung der Geigerin... Kann der bitte mal jemand schwarze Stiefel (oder eine Dose SprĂŒhfarbe) spendieren? ;-)

REGICIDE [D, Oldenburg]-Liveshot

Mittlerweile hatte sich die Halle recht gut gefĂŒllt, meine SchĂ€tzung sagt 600 Leute und höchstens 100 hĂ€tten noch reingepaßt. Auch diese Umbaupause hĂ€tte eigentlich recht kurz sein können (Drumkit und Keyboards standen schon) - wenn da nicht irgendein *** stĂ€ndig das BĂŒhnenlicht gelöscht hĂ€tte! So fĂŒhrte das zu verzweifeltem Rumgeschwenke mit Taschenlampen und sogar die kleine Dame, die immer die Mikros einstellt, schimpfte und fuchtelte recht heftig... Wo ich gerade bei den Roadies bin: absolut kultverdĂ€chtig ist der (neue?) Gitarrenstimmer! Der sitzt das ganze Konzert ĂŒber voll sichtbar und total gelangweilt schrĂ€g hinter Mick Box und sieht schlimmer aus als Bobby Rondinelli...
Musikalisch bewiesen URIAH HEEP, daß man als Rockdino in der vierten Dekade durchaus seine neueren Songs aus den 90ern gleichberechtigt mit seinen grĂ¶ĂŸten Hits aus den 70ern spielen kann. Und das Publikum bewies, daß es das auch so hören will! Ich habe die Setlist nicht mitgeschrieben, aber wenn mein Hirn halbwegs zuverlĂ€ssig arbeitet, haben wir (mindestens) 14 Songs aus (mindestens) 13 Alben gehört. Aus den Phasen mit den SĂ€ngern David Byron (1970-1976, neun Alben), John Lawton (1977-1979, drei Alben) und Bernie Shaw selbst (1986-2005, leider nur vier Alben) wurde jeweils nur ein Album ausgelassen. Daß die 80er draußen bleiben mußten, sollte man allerdings nicht den damaligen SĂ€ngern John Sloman (1980, ein Album) und Peter Goalby (1982-1985, drei Alben) anlasten... Übrigens haben Gitarist Mick Box (jede Besetzung) und Drummer Lee Kerslake (fast jede Besetzung) nach 15 Jahren Dauerchaos (fĂŒr den ersten Überblick sei die Studio-Alben-Übersicht auf der Bandhomepage empfohlen) vor nunmehr knapp 20 Jahren mit SĂ€nger Bernie Shaw und Keyboarder Phil Lanzon offensichtlich ihre Traumbesetzung gefunden, komplettiert durch Bassist Trevor Bolder, der auch in den 70ern schon mal an Bord war.

URIAH HEEP-Liveshot 1

Los ging es mit dem Oldie â€șSo Tiredâ€č (»Wonderworld«, 1974) und dem nur halb so alten â€șCry Freedomâ€č (»Raging Silence«, 1989). Im Mittelteil wurden munter zwischen den Jahren 1971-1978 sowie 1995/1998 gesprungen, wobei vor allem der Song â€șFree Meâ€č (»Innocent Victim«, 1977), der aus mir unerklĂ€rlichen GrĂŒnden einen der grĂ¶ĂŸten Hits der Band darstellt, zur Mitsingaktion wurde. Beendet wurde das regulĂ€re Set nach den leider standardmĂ€ĂŸigen 70 Minuten mit â€șGypsyâ€č (»Very 'eavy ... Very 'umble«, 1970) und â€șEasy Livin'â€č (»Demons And Wizards«, 1972). Wie jeder erfahrene Fan weiß, machte die Band aber auch dieses Mal die 85 Minuten voll und gab als Zugabe â€șLady In Blackâ€č (»Salisbury«, 1971), was ja nun wirklich jeder Fan dieser Musikrichtung im Schlaf mitsingen kann, sowie das nicht ganz so mitsingfreundliche â€șReturn To Fantasyâ€č (»Return To Fantasy«, 1975). FĂŒr alle Statistiker folgt unten die Songliste in chronologischer Reiherfolge ihres Erscheinens auf TontrĂ€ger ;-)

URIAH HEEP-Liveshot 2

Musikalisch bieten URIAH HEEP eigentlich immer solide Kost, so auch heute. Insoweit keine Überraschungen. Aber auch bei meinem 13. Konzert in 13 Jahren gab es neben der erfreulich variablen Songauswahl (an der sich die wohl nĂ€chsten Verwandten DEEP PURPLE einiges abschneiden könnten!) kleinere Neuheiten. So habe ich es das erste Mal erlebt, daß sich alle vier Bandmitglieder gleichzeitig am Background-Gesang beteiligten. Auch wenn es da keine strikte Regelung zu geben scheint - Lee singt immer und die anderen drei nur dann, wenn sie Lust haben - oder so ;-) Auch ist es immer wieder interessant zu beobachten, was "Doc-Emmett-Brown-Lookalike-Contest-Winner" Phil Lanzon (zur ErklĂ€rung: Doc Emmett Brown war der verrĂŒckte Erfinder in den "ZurĂŒck in die Zukunft"-Filmen, dargestellt von Christopher Lloyd) so anstellt, wenn er sich unterfordert fĂŒhlt. Mal abgesehen von einarmigem Fuchteln, wenn das Liedchen auch einhĂ€ndig spielbar ist, gab es heute u.a. eine kurzzeitig (bei â€șSweet Lorraineâ€č) aufgesetzte PerĂŒcke. Besonders positiv ĂŒberrascht hat mich aber eine Aktion von Mick Box: er hat doch tatsĂ€chlich eine Ansage gemacht (kann mich nicht erinnern, daß er das jemals schon mal getan hĂ€tte), in der er den Fans ausdrĂŒcklich dafĂŒr dankte, daß wir so brav Tickets kaufen. Fand ich wirklich nett - sollte es Rockmusiker geben, die mitbekommen haben, wie teuer Tickets geworden sind?
Zum Abschluß, wie angekĂŒndigt, die Setlist einmal anders:

David Byron:
Very 'eavy ... Very 'umble, 1970: Gypsy
Salisbury, 1971: Lady in Black
Look At Yourself, 1971: July Morning
Demons And Wizards, 1972: Easy Livin'
The Magician's Birthday, 1972: Sweet Lorraine & Sunrise
Sweet Freedom, 1973: If I Had The Time
Wonderworld, 1974: So Tired
Return To Fantasy, 1975: Return To Fantasy
High And Mighty, 1976: ---

John Lawton:
Firefly, 1977: ---
Innocent Victim, 1977: Free Me
Fallen Angel, 1978: Falling In Love

John Sloman:
Conquest, 1980: ---

Peter Goalby:
Abominog, 1982: ---
Head First, 1983: ---
Equator, 1985: ---

Bernie Shaw:
Raging Silence, 1989: Cry Freedom
Different World, 1991: ---
Sea Of Light, 1995: Love In Silence
Sonic Origami, 1998: Between Two Worlds


Catrin Thul

Photos: Andreas Thul

REGICIDE (D, Oldenburg) im Überblick:
REGICIDE (D, Oldenburg) – Behind Your Eyes (Do It Yourself)
REGICIDE (D, Oldenburg) – Viorus (Rundling)
REGICIDE (D, Oldenburg) – ONLINE EMPIRE 25-"Living Underground"-Artikel
REGICIDE (D, Oldenburg) – News vom 06.02.2009
REGICIDE (D, Oldenburg) – News vom 12.07.2011
REGICIDE (D, Oldenburg) – News vom 06.07.2013
andere Projekte des beteiligten Musikers Heiner Jaspers:
WETO – Das 2weite Ich (Rundling)
WETO – News vom 25.09.2006
© 1989-2017 Underground Empire


TURBOLILIHIP im Überblick:
TURBOLILIHIP – ONLINE EMPIRE 25-"Living Underground"-Artikel
© 1989-2017 Underground Empire


URIAH HEEP im Überblick:
URIAH HEEP – Easy Livin' - The Singles A's & B's (Rundling)
URIAH HEEP – Live At Koko (Rundling)
URIAH HEEP – Outsider (Rundling)
URIAH HEEP – ONLINE EMPIRE 12-"Living Underground"-Artikel
URIAH HEEP – ONLINE EMPIRE 13-"Eye 2 I"-Artikel: »The Magician's Birthday Party«
URIAH HEEP – ONLINE EMPIRE 19-"Living Underground"-Artikel
URIAH HEEP – ONLINE EMPIRE 20-"Eye 2 I"-Artikel: »Gypsy«
URIAH HEEP – ONLINE EMPIRE 23-"Eye 2 I"-Artikel: »Classic Live«
URIAH HEEP – ONLINE EMPIRE 24-"Eye 2 I"-Artikel: »The Ultimate Anthology«
URIAH HEEP – ONLINE EMPIRE 25-"Living Underground"-Artikel
URIAH HEEP – ONLINE EMPIRE 28-"Living Underground"-Artikel
URIAH HEEP – ONLINE EMPIRE 68-"Living Underground"-Artikel
URIAH HEEP – News vom 01.02.2007
unter dem ehemaligen Bandnamen SPICE:
SPICE – News vom 02.01.2008
andere Projekte des beteiligten Musikers Trevor Bolder:
David Bowie – Ziggy Stardust And The Spiders From Mars (Rundling)
David Bowie – ONLINE EMPIRE 16-"Eye 2 I"-Artikel: »Ziggy Stardust And The Spiders From Mars«
siehe auch: BUTTERFLY BOUCHER covern die David Bowie-Nummer â€șChangesâ€č mit David Bowie als Gast fĂŒr den Film "Shrek 2"
siehe auch: David Bowie-"Ziggy Stardust And The Spiders From Mars"-Poster als Requisite im Film "Skyline"
siehe auch: Musik von David Bowie im Film "Vamps"
siehe auch: Musik von David Bowie im Film "War, Inc."
Andy Bown – Unfinished Business (Rundling)
CYBERNAUTS – News vom 16.06.2001
siehe auch: Trevor Bolder verstirbt am 21. Mai 2013
andere Projekte des beteiligten Musikers Lee Kerslake:
LIVING LOUD – Living Loud (Rundling)
LIVING LOUD – ONLINE EMPIRE 22-Interview
LIVING LOUD – ONLINE EMPIRE 24-"Eye 2 I"-Artikel: »Live Sydney Fox Studios 2004«
LIVING LOUD – News vom 10.02.2004
Ozzy Osbourne – Blizzard Of Ozz (Re-Release)
Ozzy Osbourne – Diary Of A Madman (Re-Release)
Ozzy Osbourne – News vom 14.07.2002
Ozzy Osbourne – News vom 23.10.2003
siehe auch: Musik von Ozzy Osbourne im Film "Ghost Rider"
siehe auch: Musik von Ozzy Osbourne im Film "Megamind"
siehe auch: â€șCrazy Trainâ€č als Titelmusik fĂŒr die Sendung "Roast Of Charlie Sheen"
THE GODS (GB) – News vom 17.03.2007
THE GODS (GB) – News vom 17.03.2007
THE GODS (GB) – News vom 17.03.2007
THE MEEK – News vom 27.10.2003
THE RAGE – News vom 20.10.2003
THE RAGE – News vom 27.10.2003
siehe auch: Rechtsstreit zwischen Ozzy Osbourne und seinen frĂŒheren Musikern Bob Daisley und Lee Kerslake beendet
siehe auch: Rechtsstreit zwischen Ozzy Osbourne und seinen frĂŒheren Musikern Bob Daisley und Lee Kerslake
andere Projekte des beteiligten Musikers Phil Lanzon:
GRAND PRIX – Grand Prix (Re-Release)
GRAND PRIX – News vom 29.02.2008
LIONHEART (GB) – News vom 22.01.1999
andere Projekte des beteiligten Musikers Bernie Shaw:
GRAND PRIX – Grand Prix (Re-Release)
PRAYING MANTIS – Demorabilia (Rundling)
PRAYING MANTIS – Demorabilia (Rundling)
PRAYING MANTIS – News vom 11.01.2008
© 1989-2017 Underground Empire


Neue Erkenntnisse zum Tod des ehemaligen TUFF- und PARADISE-Bassisten Danny Wilder! Mehr dazu in den News.
Button: News