UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → Online Empire 71 → Review-Überblick → Rundling-Review-Überblick → MYTHRA – »Still Burning«-Review last update: 24.06.2017, 22:29:54  

last Index next

MYTHRA – Still Burning

HIGH ROLLER RECORDS/SOULFOOD

In eingeschworenen Fan- (und Sammler-) Kreisen wird diese Formation kultisch verehrt. Nicht zuletzt, weil die einzige Vinyl-Veröffentlichung aus der ersten Existenzphase, die '79er EP »The Death And Destiny« ein verdammt rares Stück ist und dafür von Internet-Aktionären durchaus auch dreistellige Summen verlangt werden. Daran hat auch die CD-Neuauflage kurz vor dem Millenniumswechsel nicht viel geändert, ganz im Gegensatz zu den Herrschaften selbst, die am dadurch wieder gestiegenen Interesse offenbar einen gehörigen Motivationsschub verabreicht bekamen und sich bald darauf abermals zusammentaten. Dennoch sollte es bis 2015 dauern, ehe der Karren wieder so richtig ins Laufen kam. So feierten MYTHRA beim "Brofest" in Newcastle eine umjubelte Comebackshow, und bald darauf erschien mit »Warriors Of Time« eine Compilation, auf der auch die ersten neuen Songs enthalten waren.

Die Lust auf Heavy Metal war also in jeder Form wieder vorhanden, weshalb die Ur-MYTHRA-Mitglieder Vince High (v), Mo Bates (b) und John Roach (g) sowie ihre beiden Neuzugänge Alex Perry (g) und Phil Davies (d) sich alsbald an die Arbeit machten, um weiteres Material zu schreiben. Und so steht nun das eigentlich dritte Studioalbum der Band zur Veröffentlichung an, das von den Musikern selbst jedoch als "Debut" gesehen wird, da man zum ersten Mal in der Geschichte von MYTHRA gemeinsam in einem Studio war.

Dieser Besuch dürfte von Motivation und Feuereifer geprägt gewesen sein, zumindest erscheint der Titel »Still Burning« auf Anhieb als Programm. Auch Spielfreude und Leidenschaft sind zu jeder Sekunde erkennbar und prägen die elf Kompositionen, die vom treibenden, eröffnenden Titelsong an bis hin zum Finale in Form des mit einem kritischen Text versehenen Stampfer ›Fundamental Extreme‹ durchweg eingängig angelegt sind und sich auf Anhieb im Langzeitgedächtnis einprägen. Zudem ist sowohl bei den eher in hurtigerem Tempo als auch bei den getrageneren Tracks (wie etwa dem mit einer feinen, akustisch-gefühlvollen Einleitung versehenen ›Sands Of Time‹) die Herkunft der Songschreiber sofort zu erkennen. Very british, very well!

http://www.mythra.co.uk/

beeindruckend 12


Walter Scheurer

 
MYTHRA im Überblick:
MYTHRA – Still Burning (Rundling)
MYTHRA – News vom 11.08.2003
MYTHRA – News vom 03.02.2015
© 1989-2017 Underground Empire


last Index next

Der Geheimtip: Cooler geht's nicht! Das allumfassende Portrait der besten schwedischen All-Girl-Metalband.
Button: hier