UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → Online Empire 71 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → APERCO – »The Battle«-Review last update: 26.04.2017, 23:21:32  

last Index next
APERCO-CD-Cover

APERCO

The Battle

(10-Song-CD: Preis unbekannt)

Gegründet 2013, versucht das aus Israel stammende Quartett mit seinem Erstlingswerk auch international durchstarten zu können. In der Heimat haben sich APERCO längst einen guten Namen machen können, nicht zuletzt ein Auftritt als Support von DEEP PURPLE hat die Rockmusik-Liebhaber in Tel Aviv gehörig auf den Vierer aufmerksam gemacht. Zwar sieht sich die Band selbst in erste Linie von typischen "Classic Rock"-Bands wie besagter Ikone beeinflußt und erwähnt ProgRock nur zusätzlich als inspirativ, »The Battle« offeriert dagegen nahezu ausschließlich Klänge, die man dem ProgRock in klassischer Machart zuordnen kann. Genauer gesagt wirkt vieles an YES, GENTLE GIANT, CAMEL und GENESIS angelehnt, jedoch wissen APERCO auf diesem Dreher sehr wohl, auch für ausreichend Eigenständigkeit zu sorgen. Unter anderem mit dem tiefschürfenden Konzept, das der Scheibe zugrunde liegt. Dafür offenbart Sänger (und Gitarrist) Tom Maizel auch sein Innerstes, wodurch die Kombination aus den aufwühlenden Texten, die uns vorwiegend emotionale Vorgänge in der Psyche eines Menschen (Tom?) näherbringen und seinem nachdenklichen, ab und an gar sentimentalen Vortrag einen ergreifenden, bisweilen sogar traurigen Eindruck hinterläßt.

Dieser wird vom instrumentalen Vortrag jedoch regelrecht konterkariert und das ganz offensichtlich um so intensiver, je eher die Chose gesangstechnisch "weinerlich" zu werden droht. Geradezu beschwingt geht es auf »The Battle« beispielsweise zur Sache, wenn die Band symphonisch-elegisch in Manier der Großmeister YES loslegt. Und auch wenn die Herrschaften hin zu melodisch-bombastischen Sounds wechseln, die durch eine ab und zu ungestüm bearbeitete Orgel zusätzliche Farbtupfer erhalten, hat die Chose etwas Unterhaltsames.

Der "Fluß" des Vortrages wird aber trotz des Kontrastprogramms Instrumental/Gesang keineswegs gestört, sondern bleibt bis zum Ende hin ein Genuß. Für solchen sorgt auch eine mehrfach eingesetzte Flöte, die obendrein einen Hauch Exotik beisteuert, da sie feine, orientalische Melodien zum besten gibt und gut in das Gesamtbild integriert werden konnte.

http://www.apercoband.com/

gelungen!


Walter Scheurer

 
APERCO im Überblick:
APERCO – The Battle (Do It Yourself)
© 1989-2017 Underground Empire



last Index next

Neue Erkenntnisse zum Tod des ehemaligen TUFF- und PARADISE-Bassisten Danny Wilder! Mehr dazu in den News.
Button: News