UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 70 → Review-Überblick → Do It Yourself-Review-Überblick → CALL IT TRAGEDY – »Penumbra«-Review last update: 25.05.2017, 20:57:46  

last Index next
CALL IT TRAGEDY-CD-Cover

CALL IT TRAGEDY

Penumbra

(11-Song-CD-R: € 10,-)

Seit 2013 existent, veröffentlicht das aus Marburg stammende Quintett CALL IT TRAGEDY mit »Penumbra« sein Erstlingswerk. Dieses entpuppt sich auf den ersten Blick als echter Hingucker, denn sowohl die Farbauswahl wie auch das Motiv selbst kommen gut rüber und schreien förmlich nach einer Veröffentlichung auf Vinyl - aber das nur so nebenbei. Lobenswert auch das Booklet - leider keine Selbstverständlichkeit, Texte in lesbarer Form und annehmbarer Schriftgröße drucken zu lassen.

Von den musikalischen Wurzeln in der Hardcore-Szene, in der die Truppe bereits einiges an Bühnenerfahrung erwerben konnte (unter anderem als Support von AGNOSTIC FRONT) scheint man sich inzwischen einigermaßen entfernt zu haben, wie uns nicht zuletzt die Bezeichnung "Post Hardcore" wissen läßt. Was den Abwechslungsreichtum der elf Tracks betrifft, kann man den "Abnabelungsprozeß" auch durchaus nachvollziehen, denn der Vortrag lebt in erster Linie von der unterschiedlich angelegten Atmosphäre der einzelnen Nummern, die jedoch mit dem Begriff "Emotionalität" auf einen gemeinsamen Nenner gebracht werden können.

Mit seinem Gesangspartner Jörn Engelhardt prägt vor allem Harvey Stemmler dieses Album gehörig, zumal sich die beiden Burschen den Vortrag zwar geradezu brüderlich teilen, es jedoch der auch als Bassist aktive Harvey ist, der für Akzente sorgt. Während Jörn für den groben, jedoch keineswegs abgrundtiefen Derbgesang sorgt, versteht es Harvey durch seinen ausdruckstarken, mitunter zwar durchaus anklagenden, jedoch zu keiner Sekunde weinerlich wirkenden Vortrag die Chose immer wieder mit überraschenden Wendungen zu beleben. Passend dazu erweisen sich auch die Texte, die bei allem Groll, den man so manchen Zeilen entnehmen kann, durchaus auch Hoffnung und Zusammenhalt vermitteln. Allen voran das live wohl zum Abräumer gedeihende ›Our Hearts Never Fade‹, das sich generell als Highlight der Scheibe entpuppt.

Doch nicht nur damit sollte das Quintett selbst für Zeitgenossen genießbar sein, denen an sich nahezu alles suspekt ist, das mit der Vorsilbe "Post" (oder der Endung "Core") versehen ist. Allen voran die beiden Gitarristen Christian Sippel und Maurice Arnhold sorgen für überaus "bang-baren" Stoff (zahlreiche Solopassagen inklusive!) und lassen erkennen, daß sie neben diversen Hard/Metalcore-Helden wohl auch IRON MAIDEN sowie die Thrash Metal-Elite zum erweiterten persönlichen Favoritenkreis zählen. Nicht zuletzt dadurch erweist sich »Penumbra« im Endeffekt auch - trotz unzähliger typischer Metalcore-Momente sowie zahlreicher brachial eingebauter Breakdowns - als wesentlich "schwermetall-haltiger" als man es aufgrund der von der Band selbst gewählten Stilbeschreibung annehmen durfte. Gesondert hervorgehoben sei zum Schluß noch der für eine Eigenproduktion (die über Crowdfunding zumindest teilfinanziert werden konnte) gelungene, druckvolle Sound, der den Gesamteindruck gut abrundet.

http://www.facebook.com/callittragedy/

Abnabelungsprozeß


Walter Scheurer

 
CALL IT TRAGEDY im Überblick:
CALL IT TRAGEDY – Penumbra (Do It Yourself)
© 1989-2017 Underground Empire



last Index next

Neue Erkenntnisse zum Tod des ehemaligen TUFF- und PARADISE-Bassisten Danny Wilder! Mehr dazu in den News.
Button: News