UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 34 → Rubriken-Übersicht → ''Living Underground''-Artikel-Übersicht → "Knock Out Festival" 2008-''Living Underground''-Artikel last update: 24.06.2017, 22:29:54  

"Knock Out Festival" 2008

Karlsruhe, Europahalle

12.01.2008

Wer auf den einfallsreichen Namen "Knock Out Festival" gekommen ist, frage ich mich immer noch - klingt der Titel doch eher nach Flatrate-Party mit integrierter Boxveranstaltung, denn nach einem metallischen Liederabend. Als zentrales Element der Veranstaltung hatte man die sowieso gerade als "Hellish Rock" durch die Lande ziehenden HELLOWEEN, GAMMA RAY und AXXIS eingeladen, diese mit den holländischen EPICA und WITHIN TEMPTAION umrahmt sowie mit PARADISE LOST aufgelockert, so daß ein interessantes und spannendes Festivalpackage herausgekommen war - eine Tatsache, die wohl viele ähnlich sahen, denn die Halle war doch recht ansehnlich gefüllt.

''Knock Out Festival-Atmoshot 1

Glücklicherweise kommen inzwischen auch einige Festivalveranstalter auf die Idee, EPICA für "normale" Metalfestivals zu buchen statt nur für "Gothic-only", ein Schritt, den man durch die, für einen in Deutschland eher (noch) unbekannten Opener, guten Publikumsreaktionen nur bestätigt sehen kann. War vor der Halle die Gerüchteküche schwer am brodeln, ob die Band aufgrund der Erkrankung von Simone Simons überhaupt auftreten werde oder nicht - manche hatten von der am Vortag veröffentlichten "Blabbermouth"-Meldung offensichtlich nur die Überschrift gelesen - ist spätestens bei Betreten der Halle klar, daß EPICA vor Ort sind: der bandeigene Merchandise-Stand läßt kaum einen Wunsch offen und bietet in etwa die gleiche Größe und Bandbreite wie der Gemeinschaftsstand von HELLOWEEN, GAMMA RAY und AXXIS.

EPICA-Liveshot

Pünktlich um 17 Uhr stehen EPICA dann auf der Bühne und spielen in den zur Verfügung stehenden vierzig Minuten in etwa das gleiche Set wie schon auf der Herbsttour mit RIDE THE SKY und SONATA ARCTICA. Hauptunterschied dieser Tour zu den vorangegangenen Shows ist der nun wohl endgültig vollzogene Wechsel auf dem Drumhocker, den sich nach dem Ausstieg von Jeroen Simons die Aushilfsschlagwerker Ariën van Weesenbeek und Koen Herfst je nach Freizeit geteilt hatten - bereits im Dezember hatte sich Ariën van Weesenbeek für einen Fulltime-Job bei EPICA entschieden und war als festes Bandmitglied eingestiegen.
Die Songauswahl läßt manche Perle vermissen, fällt der Band aber auch sicherlich nicht leicht - denn wenn ein Großteil des Materials deutlich länger als die üblichen radiokompatiblen dreieinhalb Minuten ist, bleibt bei der begrenzten Spielzeit und drei superben Alben manch starker Track zwangsweise auf der Strecke. Das Wechselspiel zwischen dem Mezzosopran von Simone Simons und den Grunts und Screams von Mark Jansen macht den meisten Anwesenden durchaus Spaß, auch wenn Simone Simons angeschlagen wirkt - wenn sie auf der Bühne steht bangt und groovt sie zwar wie immer, nutzt aber fast jede Sangespause, um hinter der Bühne zu verschwinden. Trotzdem dürften sich EPICA an diesem Tag durch eine überzeugende Show einige neue Fans erspielt haben.

Daß AXXIS inzwischen auch mit weiblichen Leadvocals operieren, hat sich bisher meiner Kenntnis entzogen und auch die offizielle Band-Homepage kann hier mangels FAQ die Wissenslücke nicht zur vollen Zufriedenheit füllen. Auf den letzen Studioalben war wohl eine Sängerin namens Lakonia involviert, die aber aus privaten Gründen für die "Hellish Rock"-Tour nicht zur Verfügung steht, weshalb Ana Mladinovici (im Hauptberuf Sängerin der rumänischen Band MAGICA) die weiblichen Gesangsparts übernimmt.

AXXIS [D]-Liveshot

Ob dieser Wechsel nun eher gut oder schlecht für das Gesamtbild ist, kann mangels Vergleichsmöglichkeit nicht weiter erörtert werden - Fakt ist jedoch, daß der phasenweise weibliche Leadgesang die Musik von AXXIS um eine interessante Facette bereichert. Allerdings sollte man sich dringend eine sinnvolle Zwischenbeschäftigung für den eigentlichen Sänger Bernhard Weiß suchen, dessen optische Performance irgendwo auf dem schmalen Grat zwischen Hulk und dem Duracell-Hasen deutlich zu überdreht und deplaziert wirkt.

Bei GAMMA RAY wird es zum ersten Mal so richtig kuschelig in den vorderen Reihen und auch ansonsten scheinen schlagartig mehr Leute in der Halle zu sein als noch Minuten zuvor. Die glänzend aufgelegte Band rund um Ex-Kürbiskopf Kai Hansen dankt es den Fans denn auch und liefert, durchsetzt mit Songs aus den beiden »Land Of The Free«-Alben eine Best Of-Show ab, bei der auch mit ›Ride The Sky‹ ein Klassiker aus Kai Hansens Jugendjahren nicht fehlt.

GAMMA RAY [D]-Liveshot

Im Gegensatz zum eher durchwachsenen "Bang Your Head!!!"-Auftritt 2005 stimmt heute einfach alles und sowohl Band als auch Publikum erleben begeisternde 50 Minuten, die für die meisten viel zu schnell zu Ende gehen und sicherlich das stimmungsmäßige Tageshighlight darstellen.

Daß es PARADISE LOST nach dem fulminanten Auftritt von GAMMA RAY schwer haben werden, ist klar - daß die Stimmung aber dermaßen ins Bodenlose fällt, ist dann doch mehr als überraschend. Die Band wirkt lustlos und uninspiriert (vielleicht soll es auch nur cool wirken), so daß man sich unweigerlich fragen muß, warum ein Musiker sich selbst und auch den vor der Bühnen stehenden zahlenden Gästen so etwas antut.

PARADISE LOST [GB]-Liveshot

Sicherlich kann und wird kein Musiker dieser Welt - egal, wer er ist - jeden Abend die Show seines Lebens spielen, aber zumindest sollte der Ansatz eines Bemühens erkennbar sein. Bei diesem gelangweilten Gehabe bleibt nur die Schlußfolgerung, daß man PARADISE LOST wohl besser ausschließlich als Konserve konsumieren sollte.

Ein Art Heimspiel haben die ursprünglich norddeutschen HELLOWEEN, denn am Mikro steht schließlich dem Badener (oder heißt das jetzt Badenser?) Andi Deris und auch der nicht mehr ganz so neue Schlagwerker Dani Löble (gebürtiger Schweizer, auch wenn's schwäbisch klingt) hat mit RAWHEAD REXX einige Zeit im Land der Schwaben verbracht.
Im Bezug auf das Bühnenbild haben sich HELLOWEEN wohl eindeutig "nicht kleckern, sondern klotzen" gesagt, denn was hier an »Gambling With The Devil«-Deko aufgefahren wird, ist beeindruckend. Im Gegensatz zum Bühnenbild ist die Setlist allerdings eindeutig von den "Keepern" I und II dominiert, eine Tatsache, die vor allem manchem Fan aus alten Tagen ein intensives Wechselbad der Gefühle beschert. Auf der einen Seite ist es zwar schön, eine quasi festivalkompatible Best Of-Setlist präsentiert zu bekommen, auf der anderen Seite ist Andi Deris nun mal nicht Michael Kiske und ›A Tale That Wasn't Right‹ tut zwar diesmal nicht so richtig weh, bleibt von einem Genuß aber immer noch meilenweit entfernt.

HELLOWEEN-Liveshot

Apropos Genuß: Warum die Band bei einer auf rund eine Stunde begrenzten Spielzeit unbedingt noch eine Comedy-Nummer à la "Die Schlümpfe als Vader Abraham verkleidet spielen ›Smoke On The Water‹ und werden anschließend von Michael Weikath mit einem Spielzeuggewehr erschossen" sowie ein fünfminütiges Schlagzeugsolo einbauen muß, entzieht sich meinem Verständnis - da sind mir ein oder zwei echte Songs deutlich lieber (Zumal man an dieser Stelle hinzufügen muß, daß alle drei "Hellish Rock"-Bands an diesem Abend ihr Set kürzen müssen - sg).

So schön die Idee einer gemeinsamen Jam von HELLOWEEN und GAMMA RAY auch ist - noch schöner wäre sie sicherlich als Überraschung verpackt, statt als bereits auf der Running Order als Zwischenspiel nach HELLOWEEN und mit einer Dauer von 15 Minuten angegeben zu werden.

HELLOWEEN/GAMMA RAY-Jam-Liveshot

Und noch viel viel schöner wäre die Jam Session, hätte man die Chance, HELLOWEEN mit Kai Hansen auf der Bühne stehen zu haben, dafür genutzt, nochmal richtig in der Mottenkiste zu kramen und was richtig altes auszugraben - so bleibt es bei weiteren Zitaten der "Keeper"-Ära, die sich Andi Deris und Kai Hansen am Mikro teilen, während ziemlich viele Musiker gleichzeitig über die Bühne wuseln.

Warum ausgerechnet WITHIN TEMPTATION als Headliner fungieren, haben sich nicht nur viele jüngere Besucher (vornehmlich in Kürbis-Shirts gekleidet) gefragt - es ist schon durchaus auffällig, daß sich nach dem Ende des HELLOWEEN-Gigs die Halle deutlich leert und nur noch maximal zwei Drittel der vorher Anwesenden zurückbleiben, um die Holländer um Sharon den Adel zu sehen. Passend zu EPICA haben auch WITHIN TEMPTATION mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen - in diesem Falle ist es Gitarrist Robert Westerholt, der sich seinen rechten Daumen derart gequetscht hat, daß er die komplette Januar-Tour zwangspausiert und die Band deshalb mit einem Mann weniger antritt.

WITHIN TEMPTATION-Liveshot

Dies trübt den Gesamteindruck allerdings nur unwesentlich, denn die Band wirkt hochmotiviert und versucht, den fehlenden Mann so gut wie möglich zu ersetzen. Vor allem Sängerin Sharon den Adel fuchtelt auf orientalisch angehauchte Art und Weise, als wäre sie bei einem Tanzshow-Casting, liefert dabei aber eine einwandfreie Gesangsleistung. Musikalisch tritt leider im Laufe des Sets das Problem zutage, daß vor allem die neueren Stücke von WITHIN TEMPTATION zu ähnlich klingen, so daß sich zwar (fast) alles wie aus einem Guß anhört, der Zuhörer aber leider ohne allzu große Spannungsbögen auskommen muß.

''Knock Out Festival-Atmoshot 2

Das erste "Knock Out Festival" war 2008 sicherlich ein gelungener Einstand mit gelungener Bandauswahl und vielen Höhepunkten, auch wenn leider ein Totalausfall zu beklagen war. Man darf gespannt sein, ob 2009 ein weiteres Festival nachgelegt wird und ob dieses das schon recht hohe Niveau halten kann.


Andreas Thul

Photos: Stefan Glas


››››› weitere Artikel über AXXIS (D) ›››››

››››› weitere Artikel über EPICA (NL) ›››››

››››› weitere Artikel über GAMMA RAY (D) ›››››

››››› weitere Artikel über HELLOWEEN ›››››

››››› weitere Artikel über PARADISE LOST (GB) ›››››

››››› weitere Artikel über WITHIN TEMPTATION ›››››


 

Update-Infos via Facebook gewünscht? Jederzeit!
Button: hier