UNDERGROUND EMPIRE the ONLINE EMPIRE-Titel
  UE-Home → History → Online Empire 34 → Rubriken-Übersicht → ''Rising United''-Artikel-Übersicht → SHADOWCRY-''Rising United''-Artikel last update: 22.06.2017, 05:52:17  

SHADOWCRY-Logo

SHADOWCRY-Bandphoto

Wer es schafft, bei einem Bandwettbewerb vom Ausmaß des "Metal Champ"-Contests den dritten Platz zu belegen, muß wohl das gewisse "Etwas" haben. SHADOWCRY, die Formation von der in den nächsten Zeilen die Rede ist, konnte nicht nur bei jenem Wettbewerb reüssieren, sondern hat definitiv das Zeug zum Durchstarten. SHADOWCRY stammen aus dem kärntnerischen Spittal/Drau, wurden im Jahre 2006 gegründet und haben modernen, melodischen Death Metal mit massiver Göteborg-Schlagseite anzubieten. Auch wenn das heutzutage weder neu noch innovativ erscheint, wissen die vier Jungs nebst Mädel am Baß für Verzücken zu sorgen und können mit der Leistung auf ihrem ersten Demo die Plazierung bei jenem Contest regelrecht untermauern.

Zunächst einmal muß angemerkt werden, daß man der Band eine immense, geradezu unbändige Spielfreude anmerken kann, und außerdem muß die spieltechnische Kompetenz des Quintetts, die über die gesamte Spielzeit zu vernehmen ist, erwähnt werden. Trotz der Tatsache, daß die Musiker im Durchschnitt erst um die 20 Jahre jung sind, meint man hier, es mit Routiniers zu tun zu haben. Immer wieder wechseln SHADOWCRY in ihrem Vortrag Aggressivität und Melodik, wissen zudem, durch variables Tempo für Abwechslung zu sorgen und haben vor allem bereits ein gutes Händchen für eingängige Kompositionen. Auch "Bandopa" Thomas Knoller (der Kerl ist mit 23 Lenzen der Senior in der Formation) weiß durch variantenreichen Vortrag zu überzeugen, wechselt von deftigen Growls mühelos in Richtung Klargesang (und retour) und läßt zusätzlich eine satte Dosis Melancholie anklingen, ohne dabei die Tränendrüse des Zuhörers anzupeilen. Die Riffs kommen zumeist wieselflink und hammerhart aus den Boxen, und auch die Rhythmusfraktion weiß, durch tightes Spiel zu gefallen, wobei man es mit der Motivation aber nicht übertreibt, sprich alle Musiker arbeiten song- und banddienlich und verzichten auf etwaige Soloeskapaden.

Es würde mich nicht wundern, wenn es SHADOWCRY den Vorarlbergern von THE SORROW nachmachen könnten und erneut unter Beweis stellen würden, daß österreichische Bands sehr wohl auch international wettbewerbsfähig sind. Mit Songs wie dem Ohrwurm ›Resurrection From The Past Lines‹ und dem nicht minder zwingenden ›Number Nine‹ im Gepäck sollte dieses Unterfangen kein Problem darstellen.

http://www.shadowcry-music.com/

shadowcry@gmx.at


Walter Scheurer

SHADOWCRY im Überblick:
SHADOWCRY – Inner Circle (Do It Yourself)
SHADOWCRY – Inner Circle (Do It Yourself)
SHADOWCRY – ONLINE EMPIRE 34-"Rising United"-Artikel
SHADOWCRY – News vom 30.05.2008
SHADOWCRY – News vom 12.01.2009
SHADOWCRY – News vom 19.08.2009
SHADOWCRY – News vom 07.04.2010
© 1989-2017 Underground Empire


Wir gedenken Anthony Ferro, heute vor 15 Jahren verstorben. Unsere Berichterstattung über das Lebenswerk findet Ihr
Button: hier